Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Hirnhautentzündung: Zwei FSME-Fälle nach Verzehr von roher Ziegenmilch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Baden-Württemberg  

FSME: Zwei Fälle von Hirnhautentzündung durch Ziegenmilch

22.06.2016, 16:08 Uhr | t-online.de, dpa

Hirnhautentzündung: Zwei FSME-Fälle nach Verzehr von roher Ziegenmilch. Das gefährliche FSME-Virus kann von Zecken auf Tiere wie beispielsweise Ziegen übertragen werden und deren Milch verseuchen.  (Quelle: imago)

Das gefährliche FSME-Virus kann von Zecken auf Tiere wie beispielsweise Ziegen übertragen werden und deren Milch verseuchen. (Quelle: imago)

FSME ist eine Viruserkrankung, die  durch Zecken übertragen wird. Jetzt sind zwei Menschen in Baden-Württemberg an der gefährlichen Hirnhautentzündung erkrankt, ohne direkten Kontakt zu Zecken gehabt zu haben. Wie es scheint, hatten sie zuvor virusverseuchte Rohmilchprodukte von Ziegen zu sich genommen. 

Proben der Tiere und frisch produzierter Lebensmittel bestätigten den Verdacht, teilt das Landratsamt Biberach mit. Einige Rohmilchprodukte eines Ziegenhofs in Zwiefalten bei Reutlingen seien mit dem FSME-Virus verunreinigt. Die Rohmilchprodukte wurden aus dem Verkauf genommen.

RKI stuft Infektionsrisiko als gering ein 

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts ist eine FSME-Übertragung durch virusinfizierte Milch von Ziegen und Schafen sehr selten. Noch unwahrscheinlicher sei die Weitergabe durch Kuhmilch. In der Regel wird FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) durch einen Zeckenstich übertragen.

Das sind die Symptome von FSME

Das Landratsamt erklärte, auch Tiere könnten sich mit dem Virus infizieren und es noch einige Tage lang mit der Milch ausscheiden. Baden-Württemberg ist ein FSME-Risikogebiet.

Die meisten FSME-Infizierten bleiben beschwerdefrei. Andere haben grippeähnliche Symptome wie Fieber und Gelenkbeschwerden. In besonders schweren Fällen kommt es zur Entzündung des Gehirns beziehungsweise der Hirnhäute. Auch das Rückenmark kann betroffen sein. 

Impfung gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis

Für die Behandlung der FSME gibt es keine Medikamente. Ärzte raten zur Schutzimpfung in Risikogebieten. Dazu gehören etwa Teile Deutschlands, Österreichs, der Schweiz sowie Nordost- und Osteuropas. Für Deutschland gibt es vom Robert Koch-Institut eine Karte mit den betroffenen Gebieten.

UMFRAGE
Lassen Sie sich wegen der Zeckengefahr gegen FSME impfen?

Klicken Sie hier, um die aktuellen FSME-Risikogebiete zu sehen (nur der Süden Deutschlands ist betroffen, Quelle: Robert-Koch-Institut).



Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Modische Kinderbekleidung - Qualität & günstige Preise
Kindermode jetzt bei C&A
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017