Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Diese Lebensmittel sind schwer verdaulich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vorsicht, schwer verdaulich  

Diese Lebensmittel sind für den Darm eine echte Herausforderung

14.07.2017, 11:24 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel , t-online.de

Diese Lebensmittel sind schwer verdaulich.  Diese Lebensmittel sind für den Darm eine echte Herausforderung (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/AndreyPopov)

Es gibt einige Lebensmittel, die sehr vielen Menschen Probleme bei der Verdauung bereiten. (Quelle: AndreyPopov/Thinkstock by Getty-Images)

Essen ist Genuss. Doch so manche Speise liegt schwer im Magen und ist für die Verdauung eine echte Herausforderung. Blähungen, Verstopfung, aber auch Durchfall sind dann häufig die Folge. Welche Lebensmittel dem Darm besonders zu schaffen machen.

Wer welche Lebensmittel wie gut verträgt, ist individuell verschieden, denn jede Darmflora reagiert anders auf bestimmte Nährstoffe. Während der eine ohne Folgen die Portion Sauerkraut verspeist, treibt es den anderen schon kurz darauf mit Blähungen auf die Toilette. Doch so unterschiedlich die Verdauung ist: Es gibt einige Lebensmittel, die sehr vielen Menschen Probleme bereiten.

Vollkornprodukte machen so manchem Darm zu schaffen

Dazu gehören zum Beispiel Vollkornprodukte wie Müsli oder grobe Vollkornbrote. Die darin enthaltenen wasserunlöslichen Ballaststoffe sind zwar gesund, können vom Darm jedoch nicht aufgespalten werden. In Folge werden sie von den Darmbakterien vergoren und es entstehen Gase.

Fehlt zudem eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, damit die Ballaststoffe aufquellen können, ist Verstopfung häufig die Folge. Die wasserunlöslichen Ballaststoffe erhöhen zwar die Stuhlmasse, nicht aber deren Gleitfähigkeit. Wer öfter mit Verstopfung zu kämpfen hat, sollte daher besser nur kleine Portionen Vollkornprodukte zu sich nehmen, um die Verdauung nicht zu belasten und darauf achten, immer ausreichend zu trinken.

Kohl und Pilze führen bei vielen zu Blähungen

Wasserlösliche Ballaststoffe hingegen, wie sie unter anderem in Leinsamen und in vielen Gemüse- und Obstsorten wie Äpfeln und Karotten zu finden sind, werden besser vertragen und machen den Stuhl gleitfähig. Allerdings gibt es auch Gemüse, das vielen nicht gut tut und zu Blähungen und Bauchzwicken führt. Dazu zählen Lauch, Zwiebeln, Pilze, Paprika, Kohl und Gurken, aber auch Hülsenfrüchte wie Linsen. Kohl beispielsweise ist aufgrund seiner harten Zellstruktur schwer verdaulich, Pilze enthalten Chitin und andere nicht verwertbare Kohlenhydrate, die im Darm zu Rumoren führen können.

Hoher Fruchtzuckeranteil: Zu viel Obst verträgt nicht jeder Darm

Auch der Verzehr von zu viel Obst führt bei vielen zu Durchfällen und Darmwinden. Das liegt zum einen an den unverdaulichen Faserstoffen, zum anderen aber auch an dem hohen Fruchtzuckeranteil. Machen sich die Darmbakterien über den Zucker her, entstehen Gase. Unreifes Obst und Steinobst, darunter Pflaumen, Kirschen und Aprikosen, können ebenfalls Probleme bereiten. 

Auch Trockenobst verursacht oft Beschwerden, da hier Ballaststoffe und Zucker in konzentrierter Form zu finden sind und in größeren Mengen abführend wirken. Daher sind Trockenpflaumen bei Verstopfung so hilfreich. Bananen bereiten ebenfalls vielen Menschen Magengrummeln und auch Birnen mag aufgrund des hohen Sorbit-Gehalts nicht jeder Darm. 

Sorbit und Xylit: Zuckeraustauschstoffe wirken abführend

Sorbit wird in der Lebensmittelindustrie zudem als Zuckeraustauschstoff eingesetzt und findet sich in vielen Light- und Diät-Produkten. Sorbit zählt ebenso wie Xylit zu den Zuckeralkoholen. Ab einer gewissen Menge wirken sie abführend und verursachen Blähungen. Der Grund: Sie gelangen unverarbeitet in den Dickdarm. Dort binden sie nicht nur Wasser, sondern werden von den Bakterien vergoren. 

Fetthaltige Speisen verbleiben lange im Darm

Auch sehr fetthaltige Speisen, etwa die Sahnetorte, der Sonntagsbraten oder das mayonnaisehaltige Salatdressing, liegen vielen schwer im Magen. Fett hat mit 9,3 Kilokalorien pro Gramm nicht nur eine hohe Energiedichte. Es verbleibt auch ziemlich lange im Darm, da es einiges an Galle braucht, um das Fett zu verwerten. Die Fettverdauung findet im Dünndarm statt. Dort emulgiert die Galle das Nahrungsfett in winzige Tröpfchen, damit es durch die Enzyme der Bauchspeicheldrüse leichter abgebaut und anschließend verdaut werden kann. Und das braucht Zeit.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017