Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness >

Lauftraining: Wenn's beim Laufen zwickt und schmerzt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Laufen  

Wenn's beim Laufen zwickt und schmerzt

29.06.2010, 09:39 Uhr | cme

Lauftraining: Wenn's beim Laufen zwickt und schmerzt. Läuferprobleme: Schmerzen im Knie oder der Achillessehne zählen zu den häufigsten Läuferproblemen. (Foto: imago)

Läuferprobleme: Schmerzen im Knie oder der Achillessehne zählen zu den häufigsten Läuferproblemen. (Foto: imago)

Viele Läufer kennen das: Nach dem Aufstehen macht sich ein stechender Schmerz in der Achillessehne bemerkbar, der manchmal auch bis in die Wade strahlt. Da die Probleme auch wieder nachlassen, läuft man weiter - bis die Beschwerden immer stärker werden. Schmerzen in der Achillessehne gehören zu den häufigsten Läuferleiden. Neben Überlastung können auch falsche Schuhe die Ursache sein. Zudem werden Jogger auch von Seitenstechen, Knie- oder Schienbeinschmerzen geplagt. Wir haben den Sportwissenschaftler Prof. Kuno Hottenrott von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zu den fünf häufigsten Läuferproblemen befragt.


Falsche Schuhe belasten die Achillessehne

Während Jogger in den in den 70er und 80er Jahren häufig unter Kniebeschwerden litten, zählen heute Schmerzen in der Achillessehne zu den häufigsten Beschwerden. Ursachen sind Überlastung oder falsche Laufschuhe. "Viele Läufer tragen nicht den optimalen Laufschuh. Sie nutzen die fachkompetente Beratung zu wenig", sagt Laufexperte Hottenrott. "Der Laufschuh muss einen angenehmen Tragekomfort bieten, die anatomische Fußform stützen, stabil und dämpfend sein." Auch Kraft- und Dehnübungen für die Wade können Beschwerden vorbeugen. Bei akuten Schmerzen sollten Sie sich eine Laufpause gönnen und sich stattdessen mit Radfahren oder Schwimmen fit halten.

Bei Knieschmerzen zum Arzt

Knieschmerzen und -verletzungen sind aufgrund besserer Dämpfung der Schuhe heute seltener als noch vor 20 Jahren. Sie entstehen häufig durch Überlastung oder einen falschen Laufstil. Egal ob die Schmerzen plötzlich auftreten und mit einer Rötung einhergehen oder sich langsam entwickeln: Suchen Sie bei Kniebeschwerden am besten einen Sportorthopäden auf. "Wichtig ist es, die Ursache für die Schmerzen herauszufinden und zum Beispiel Muskelbalance und Laufstil überprüfen zu lassen", rät Prof. Hottenrott. Zur Vorbeugung sollten Sie gut gepolsterte Laufschuhe tragen und am besten auf weichem Untergrund laufen. Auch Dehn- und Kräftigungsübungen für die Unter- und Oberschenkelmuskulatur haben sich bewährt. "Bei einigen Erkrankungen, zum Beispiel Arthrose, muss man allerdings mit dem Laufen aufhören", so Hottenrott.

Laufpause schont das Schienbein

Schmerzen im Schienbein deuten auf eine Sehnenreizung oder -entzündung durch Überlastung hin. Das typische Läuferproblem ist auch als "Shin-Split-Syndrom" bekannt. Harter Untergrund kann das Problem verstärken. Bei akuten Schmerzen bietet das Kühlen mit Eis Soforthilfe. In der Regel muss die Trainingsintensität heruntergefahren werden, das heißt: Laufstrecken verkürzen und Pausen zwischen den Trainingseinheiten vergrößern. Gegebenenfalls können Einlagen im Schuh das Problem beheben. Am besten, Sie lassen sich bei wiederkehrenden Schmerzen von einem Facharzt beraten.

Ursachen für Seitenstechen nicht geklärt

Vor allem Laufanfänger werden ab und zu von Seitenstechen geplagt: Von einem Moment auf den anderen fährt einem ein stechender Schmerz in die Seite, der normales Weiterlaufen fast unmöglich macht. Zwar ist die genaue Ursache für Seitenstechen nicht geklärt. Allerdings weiß man, dass das Pieksen vor allem untrainierte Sportler trifft und durch zu üppige Nahrungsaufnahme vor dem Laufen begünstigt wird. Betroffene Läufer drosseln am besten ihr Tempo oder gehen ein paar Schritte, bis das Stechen verschwindet. Gleichzeitig sollten sie auf eine tiefe und regelmäßige Atmung achten.

Schwere Beine durch Überlastung

Auch das kennt fast jeder Läufer: Die Beine sind schwer und beim Training geht fast gar nichts mehr. "Die Ursache dafür ist zu intensives oder zu häufiges Training", sagt Kuno Hottenrott. Abhilfe schafft dem Experten zufolge eine längere Regeneration - also einige Tage Pause - oder leichtes Training ohne Anstrengung. Lockeres Training in einer anderen Sportart - wie zum Beispiel Radfahren - hilft den Beinen ebenfalls, sich zu erholen.

trax.de: So kriegen Sie Knieschmerzen bei Belastung in den Griff
Ratgeber: Venen stärken und Gefäßkrankheiten vorbeugen: So geht´s
Ratgeber: Marathon laufen: Motivationskampf mit Risiken

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Pluto for Planet 
Wird Pluto jetzt doch wieder Planet?

Seit 2006 gilt er nur noch als Zwergplanet. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche



Anzeige
shopping-portal