Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness >

Laufen: Zwölf Irrtümer rund ums Joggen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wahr oder falsch: Schadet Laufen auf Asphalt?

06.06.2011, 16:39 Uhr | cme

Laufen: Zwölf Irrtümer rund ums Joggen. Laufen: Irrtümer rund ums Joggen. (Foto: imago)

Laufen schadet den Gelenken: Diese Ansicht ist falsch. (Foto: imago)

Viele Läufer scheuen den Asphalt - aus Angst um ihre Gelenke. Andere greifen tief in die Tasche, um sich spezielle Laufschuhe zu kaufen, die ihre Knie schonen. Dabei ist dies oft nicht nötig: Schmerzen und andere Probleme entstehen nämlich eher durch die falsche Lauftechnik als durch harten Untergrund oder schlecht gedämpfte Schuhe. Wir klären zwölf Irrtümer rund ums Laufen auf.

Laufen stärkt die Knorpel

Die Annahme, dass Laufen den Gelenken schadet, ist weit verbreitet. Dies stimmt aber nicht immer: Mit der richtigen Technik trainiert Laufen die Muskeln und sorgt dafür, dass die Gelenke ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden. Dies macht die Knorpel flexibler und belastbarer. Anders bei Menschen, die keinen Sport treiben - bei ihnen verkümmert die Muskulatur und die Gelenke müssen die Bewegungsarbeit übernehmen. Laufeinsteiger und Übergewichtige, die sich beim Training zu viel abverlangen, müssen allerdings mit Gelenkproblemen rechnen. Vorbeugen können sie, in dem sie langsam mit Joggen anfangen und erst nach etwa einem halben Jahr das Tempo erhöhen.

Ratgeber - Joggen im Herbst für Ihre Gesundheit

Richtig Laufen schützt vor Schmerzen

Viele Läufer bekommen Knieschmerzen. Für die Gelenkprobleme machen die meisten ihre Schuhe verantwortlich. Dabei sind die Beschwerden in den meisten Fällen auf die falsche Lauftechnik zurückzuführen: Denn bei jedem Schritt muss etwa das zwei- bis dreifache des Körpergewichts abgefangen werden. Um Beschwerden vorzubeugen ist es beispielsweise wichtig, den Fußballen ein wenig vor dem Körper aufzusetzen. Der Abdruck sollte zudem aktiv und nach hinten gerichtet sein. Knie und Hüfte sind beim Abstoß vom Boden gestreckt.

Auf Asphalt knickt man seltener um

Doch nicht nur die Schuhe werden fälschlicherweise als Ursache für Schmerzen beim Laufen gesehen. Auch Asphalt soll angeblich zu Gelenkschäden führen. Doch das ist falsch: Zu Beschwerden kommt es meistens dann, wenn man zu exzessiv trainiert oder andere Muskeln zu schwach sind. Asphalt ist der neutralste Laufuntergrund, weil jeder Bodenkontakt in etwa gleich ist. Deshalb ist auch das Risiko zu stolpern oder umzuknicken gering. Auf weichem Untergrund sollte hingegen joggen, wer verletzt ist oder seine Koordination schulen will.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017