Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness >

Laufen bei Hitze: Was Sportler im Sommer beachten sollten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Was Sportler bei Hitze beachten sollten

11.07.2011, 08:46 Uhr | cme/dpa-tmn

Laufen bei Hitze: Was Sportler im Sommer beachten sollten. Laufen bei Hitze: Im Sommer sollten Sportler langsam tun. (Foto: imago)

Im Sommer sollten Sportler langsam tun. (Foto: imago)

Im Sommer macht Sport im Freien besonders viel Spaß. Doch bei Temperaturen von mehr als 25 Grad Celsius sollte man das Training vorsichtig angehen. Denn der Körper hat größere Probleme, die beim Sport entstehende Wärme abzutransportieren. Im Extremfall kann er überhitzen, wenn das körpereigene Kühlsystem versagt. Lesen Sie hier sieben Tipps, die Sportler im Sommer beachten sollten.

Das Kühlsystem kann versagen

Beim Training in der Sommerhitze steigt die Körpertemperatur an, ähnlich wie bei leichtem Fieber. Deshalb schwitzen wir. Die Schweißtropfen verdunsten auf der Haut und kühlen so den Körper. Doch um ausreichend schwitzen zu können, braucht der Körper mehr Flüssigkeit. Wer zu wenig trinkt, dem drohen vorzeitige Erschöpfung und Kreislaufprobleme. Bei sehr hohen Temperaturen und gleichzeitiger körperlicher Anstrengung kann das System auch komplett versagen. Die Körpertemperatur kann dann auf Werte über 40 Grad steigen, ein Hitzschlag droht.

Fünf Herzschläge langsamer als normal

Beim Laufen ist es sinnvoll, seine Herzfrequenz mit einer Pulsuhr zu kontrollieren und im Hochsommer etwa fünf Herzschläge langsamer zu laufen als gewohnt. Das rät Prof. Ingo Froböse vom Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln. Das entlaste den Körper, der bei Hitze neben der Energie für die Bewegung zusätzlich Energie aufwenden muss, um die Wärme abzutransportieren. Wer also normalerweise bei einem Trainingspuls von 160 Schlägen pro Minute trainiert, sollte im Sommer maximal einen Puls von 155 Schlägen pro Minute haben.

Schon vor dem Training Wasser trinken

Steigen die Werte auf dem Thermometer auf mehr als 30 Grad, kann es leicht passieren, dass der Körper überhitzt. Sportler sollten daher nie ohne Kopfbedeckung unterwegs sein und die Belastung nicht übertreiben, betont Froböse. Wichtig sei außerdem, den Flüssigkeitshaushalt auszugleichen. Der Sportwissenschaftler empfiehlt, schon vor dem Training 0,3 Liter Wasser zu trinken. Dauert die Trainingseinheit länger als eine Stunde, trinkt man alle 15 bis 20 Minuten kleine Schlucke während des Sports.

Schweiß wirkt wie ein Brennglas

Zur sommerlichen Sportausrüstung gehören neben der Kopfbedeckung eine Sonnenbrille und das Eincremen mit Sonnenschutzmitteln. Sportler sind besonders sonnenbrandgefährdet, denn der Schweiß wirkt auf der Haut wie ein Brennglas, verstärkt also die Sonnenstrahlen. In der Zeit zwischen 12 und 15 Uhr, in der die Sonneneinstrahlung am intensivsten ist, sollten Sportler auf das Training verzichten. Am besten eignet sich der frühe Morgen, weil die Luft dann noch nicht so sehr aufgeheizt ist und die Ozonwerte niedrig sind.

Ratgeber Fitness - Tipps für das Laufen im Sommer
Ratgeber Gesundheit - Tipps zum Sport bei Hitze

trax.de: Die besten Survival-Tipps zur Ernährung in der Natur und beim Sport

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017