Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness >

Was Sie beim Laufen im Herbst beachten müssen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Joggen  

Was Sie beim Laufen im Herbst beachten müssen

15.11.2013, 12:57 Uhr | dpa/bri

Was Sie beim Laufen im Herbst beachten müssen. Bei frostigen Temperaturen sollten Läufer keine Höchstleistungen anstreben. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei frostigen Temperaturen sollten Läufer keine Höchstleistungen anstreben. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ist es draußen kalt und grau, fällt es vielen Freizeitsportlern schwer sich zum Laufen aufzuraffen. Doch wer sich jetzt nicht bewegt, kann schnell aus der Form kommen. Wie Sie sich zum Laufen motivieren und worauf Sie beim Joggen durch den Herbst achten müssen.

Nicht zu warm einpacken

Bei Kälte ziehen sich viele Freizeitläufer lieber ein bisschen wärmer an - häufig kleiden sie sich jedoch zu dick. Das kann im Extremfall zu einem Kreislauf belastenden Hitzestau führen. Ideal ist das Zwiebelschalenprinzip: Ziehen Sie mehrere dünne Schichten atmungsaktiver Kleidung übereinander. Unverzichtbar sind Handschuhe sowie ein Stirnband oder eine dünne Mütze. Erfahrene Läufer meinen, dass man richtig gekleidet ist, wenn man die ersten zehn Minuten als kühl empfindet.

Wer zu stark schwitzt, friert schneller

Ein weiterer Effekt, den viele nicht vermuten: Gerade zu dicke oder falsche Kleidung trägt dazu bei, dass der Körper beim Laufen auskühlt. Wenn man ins Schwitzen kommt, bildet sich ein Schweißfilm auf der Haut und die Kleidung wird am Körper feucht. Vor allem Wolle und Baumwolle saugen sich schnell voll. Wollpullis und Baumwollunterwäsche sind also als Laufkleidung ungeeignet. Sinnvoll ist sogenannte Funktionswäsche, die Schweiß nach außen abtransportiert.

Nicht durch den Mund atmen

Generell sollten Sie beim Laufen durch die Nase atmen - erst recht bei Frost und kaltem Wind. Durch den Mund eingeatmet, reizt die kalte Luft die Bronchien, löst einen Hustenreiz aus und erhöht die Erkältungsgefahr. Wählen Sie Ihr Lauftempo im Winter so, dass Sie nicht außer Atem kommen.

Verletzungsgefahr bei kalten Muskeln

Wer friert, verkrampft unwillkürlich die Muskulatur. Darin besteht ein erhebliches Verletzungsrisiko beim Laufen im Winter. Wer sich nicht richtig aufwärmt, riskiert Zerrungen, Sehnenschäden und Gelenkverletzungen. Folgen Sie nicht dem Impuls, der Kälte davonzurennen, damit ihnen schnell warm wird. Beginnen Sie mit einem lockeren Gymnastikprogramm oder mit einem zehnminütigem Lauf in gemächlichem Tempo. Erst dann sollten Sie zu Ihrem normalen Trainingstempo übergehen. Wichtig ist allerdings, dass Sie sich nicht völlig verausgaben.

45 bis 60 Minuten am Tag reichen aus. Wichtig: Spüren Sportler ein Brennen in der Lunge, ist es zu kalt. Das Training sollte dann abgebrochen werden. Bei Minustemperaturen empfiehlt sich ein lockeres Ausdauertraining mit niedriger Pulsfrequenz.

Reflektierende Kleidung tragen

Lässt sich das Training in der Dunkelheit nicht vermeiden, denken Sie daran: Ihre Sicherheit steht an erster Stelle. Auf Straßen und Radwegen, aber auch in schummrig beleuchteten Parks und auf dunklen Feldwegen gilt das Motto "Sehen und gesehen werden". Tragen Sie helle Bekleidung oder zumindest solche mit reflektierenden Streifen oder eingearbeiteter fluoreszierender Beschichtung. Auch diverse Laufschuhmodelle sind mit Reflektoren ausgerüstet. Praktisch sind Stirnleuchten und LED-Lichter, die man mit Clips oder Klettverschlüssen an der Kleidung befestigen kann. Laufen Sie im Straßenverkehr immer auf der linken Seite.

Nicht dem inneren Schweinehund nachgeben

Der größte Fehler ist, in der kalten Jahreszeit dem inneren Schweinehund nachzugeben und auf dem Sofa zu bleiben, statt laufen zu gehen. Setzen Sie sich ein Ziel, für das es sich lohnt, fit zu bleiben. Für den einen sind es die zusätzlichen Kalorien der Weihnachtsleckereien, die er bekämpfen möchte. Für die meisten geht es vor allem darum, eine körperliche Grundfitness zu erhalten, mit der es sich problemlos in den nächsten Frühling starten lässt.

Einen Gang zurückschalten

Weil der Körper jetzt im Energiesparmodus ist, sollte man ihm keine Höchstleistungen abverlangen. Der Übereifrige sollte also einen Gang zurückschalten. Ganz aufhören macht aber auch keinen Sinn, weil regelmäßige Bewegung auch die Stimmung aufhellt und Depressionen vorbeugen kann.

Mit neuen Laufschuhen durchstarten

Ein neues Laufshirt, neue Laufschuhe oder eine schicke Mütze - im Herbst ist die Zeit, sich wärmer anzuziehen. Also auch Gelegenheit, mal die alten Sachen auszumisten und sich neue Laufklamotten zuzulegen. Und wenn es neue Joggingschuhe zu schnüren gilt, macht das Laufen auch wieder mehr Spaß.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
NIVEA Duftkerze für perfekte Wohlfühlmomente
ideal auch als Geschenk - jetzt auf NIVEA.de
Shopping
Jetzt portofrei Weihnachts- geschenke bestellen!
schnell zu JAKO-O.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017