Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness >

Frühere olympische Sportarten: Fünf kuriose Sportarten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rio 2016  

Tauziehen und Taubenschießen: Diese Sportarten waren olympisch

10.08.2016, 16:12 Uhr | CM

Frühere olympische Sportarten: Fünf kuriose Sportarten. Bei den Spielen in Antwerpen 1920 war Tauziehen letztmalig olympisch. (Quelle: imago/United Archives International Olympics)

Bei den Spielen in Antwerpen 1920 war Tauziehen letztmalig olympisch. (Quelle: United Archives International Olympics/imago)

In der 120-jährigen Geschichte der Olympischen Spiele gab es schon die unterschiedlichsten Wettbewerbe. Wir verraten Ihnen die fünf kuriosesten Sportarten, die früher olympisch waren.

Taubenschießen

Eine einmalige und zugleich blutige Sportart war das Taubenschießen bei den Olympischen Spielen 1900 in Paris. Statt Tontauben wurden tatsächlich lebende Tauben für diese olympische Disziplin genommen. Sieger in den zwei Wettbewerben waren laut „Focus online“ einmal der Australier Donald Mackintosh und der Belgier Léon de Lund. Für ihre Goldmedaillen erlegte De Lund 21 und Mackintosh 21 Tauben.

Tauziehen

Sechsmal, von 1900 bis 1920, war Tauziehen eine olympische Sportart. Ziel war es, eine Mannschaft über einen bestimmten Punkt zu ziehen. Am erfolgreichsten war das Team aus dem Vereinigten Königreich. Zweimal Gold und Silber sowie einmal Bronze holten die Männer. Das deutsche Team erzog sich die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Athen 1906.

Seilklettern

Was aus dem Schulsport bekannt ist, war früher eine olympische Sportart: Seilklettern. Wer am schnellsten das Seil erklommen hat, durfte sich über Gold freuen. Erster Olympiasieger im Seilklettern war Nikolas Andriakopoulos bei den Spielen 1896 in Athen. Letztmalig wurde die Disziplin ins Programm 1932 in Los Angeles aufgenommen.

Kunstwettbewerbe

Sogar Kunst war früher eine olympische Sportart. Aus der ganzen Welt konnten Künstler ihre Werke in fünf Kategorien präsentieren: Baukunst, Literatur, Musik, Malerei und Bildhauerei. Wichtigste Voraussetzung war, dass die Werke vom Sport inspiriert wurden. Erstmalig war Kunst eine olympische Sportart bei den Spielen 1912 in Stockholm. Den Durchbruch feierte die Disziplin 1924 in Paris mit 193 Werken. Höhepunkt waren die Spiele 1928 in Amsterdam mit mehr als 1.100 Werken.

Tabak-Weitspucken

Tabak-Weitspucken war tatsächlich eine frühere olympische Sportart. Bei den Olympischen Spielen 1904 in St. Louis erfreute sich dieser Wettbewerb großer Beliebtheit. Neben Tabak-Weitspucken gab es weitere ungewöhnliche olympische Disziplinen wie Sackhüpfen und Tonnenspringen.

Diese Wettbewerbe hatten 1904 aber ihren einzigen Auftritt. Die Olympischen Spiele wurden deshalb auch als „Westernshow“ kritisiert. Um die Seriosität wieder herzustellen, fanden 1906 die eingeschobenen Spiele in Athen statt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017