Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Zecken sind jetzt hungrig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die Zecken sind jetzt hungrig

16.04.2010, 08:38 Uhr | AFP

Zecken sind jetzt hungrig. Eine Zecke auf menschlicher Haut. (Foto: imago)

Eine Zecke auf menschlicher Haut. (Foto: imago)

Mit dem Frühling treten auch die Zecken wieder in Aktion. Schon bei Temperaturen ab etwa acht Grad Celsius kommen die kleinen Blutsauger aus ihrem Winterschlaf und lauern auf Gräsern und Büschen. Damit steigt auch für Spaziergänger und spielende Kinder die Gefahr von Zeckenstichen. Die Tiere können gefährliche Infektionskrankheiten übertragen. Wer einige Vorsichtsmaßnahmen beherzigt, kann sich davor weitgehend schützen.

Zecken sind "ausgehungert"

Der harte Winter hat den Zecken nichts anhaben können, wie Jochen Süss vom Nationalen Referenzlabor für durch Zecken übertragene Krankheiten in Jena berichtet. Vielmehr seien sie nach dem langen Winter nun regelrecht "ausgehungert" und daher besonders aktiv. Die Tierchen lauern in Wäldern und Parks, aber auch im heimischen Garten auf Gräsern, Farnen oder Sträuchern. Von dort aus gelangen sie zu vorbeilaufenden Tieren oder Menschen und beißen sich an weichen Hautpartien fest. Mit Hilfe ihres mit Widerhaken versehenen, stachelartigen Mundwerkzeugs bohren sie sich in die Haut, um Blut zu saugen. Dabei kann es zur Übertragung gefährlicher Krankheitserreger kommen.

Gefährliche Krankheiten durch Zeckenstich

Zecken können den Erreger der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen, einer keineswegs nur im Frühsommer vorkommenden, virusbedingten Hirnhaut- oder Gehirnentzündung. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) erkrankten 2008 daran 287 Menschen. Gegen FSME schützt eine Vorsorgeimpfung, die alle drei bis fünf Jahre aufzufrischen ist. Sie wird denjenigen empfohlen, die sich in den FSME-Risikogebieten aufhalten - und sei es nur im Urlaub. Dazu zählen weite Teile Baden-Württembergs und Bayerns sowie einzelne Landkreise in Thüringen, Hessen und Rheinland-Pfalz. Auch vor Reisen ins Ausland kann eine FSME-Impfung ratsam sein. Denn etwa die Hälfte aller FSME-Erkrankungen nehme einen schweren Verlauf, warnt Reinhard Kaiser von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN).

Jedes Jahr 60.000 Borreliose-Fälle

Gegen die von Bakterien verursachte Lyme-Borreliose, die Nervensysteme und Gelenke schädigen kann und an der jedes Jahr schätzungsweise 60.000 Menschen in Deutschland neu erkranken, gibt es hingegen nur ein hundertprozentig sicheres Mittel: die Vermeidung von Zeckenstichen. Treten binnen vier Wochen grippeähnliche Symptome, Fieber, Lymphknotenschwellungen oder die sogenannte Wanderröte auf, sollte sicherheitshalber ein Arzt aufgesucht werden. Denn bei der Borreliose, von der deutschlandweit bis zu 35 Prozent der Zecken befallen sind, drohen sonst noch nach Jahren Spätfolgen.

Richtige Kleidung macht es Zecken schwer

Um sich von vornherein gegen Zecken zu schützen, sollten Spaziergänger in Wald, Feld und Wiese lange Kleidung und feste Schuhe tragen. Über die Hosenbeine gestülpte Strümpfe erschweren den Zecken die Suche nach der nackten Haut. Wer einen Ausflug ins Freie unternimmt, sollte anschließend seinen Körper gründlich nach Zecken absuchen. Das gilt auch für Kinder nach dem Spielen. Die Tiere beißen sich vor allem an dünnen Hautstellen fest, etwa in den Kniekehlen, am Haaransatz oder unter den Armen. Bei Kindern sitzen Zecken häufig am Kopf oder Hals.

Anti-Zeckenmittel schützen nur kurzfristig

Hat sich eine Zecke in der Haut festgebohrt, sollte sie möglichst schnell - am besten mit einer Pinzette oder einer speziellen Zeckenzange - herausgedreht und die Bissstelle desinfiziert werden. Aber Vorsicht: Das Tier nicht quetschen oder mit Öl, Klebstoff oder anderen Chemikalien abtöten. Denn im Todeskampf entleert die Zecke ihren Mageninhalt in die Haut, dadurch steigt die Infektionsgefahr. Auf handelsübliche Anti-Zeckenmittel ist indes kaum Verlass. Bei den meisten Sprays und Lotionen sei der von den Herstellern versprochene lang anhaltende Schutz nicht garantiert, urteilte die Stiftung Warentest vor zwei Jahren.

t-online.de Shop Mit diesen Produkten bleiben Sie gesund!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017