Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Operation: Schlüssellochoperation auf dem Vormarsch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schlüssellochoperation  

Schlüssellochoperation erfordert nur wenige Schnitte

06.08.2013, 14:24 Uhr | stw

Operation: Schlüssellochoperation auf dem Vormarsch . Operation: Eine Schlüssellochoperation erfordert nur wenige Schnitte mit dem Skalpell.

Eine Schlüssellochoperation erfordert nur wenige Schnitte mit dem Skalpell.

In der Operationstechnik findet eine deutliche Trendwende statt. Sogenannte Schlüssellochoperationen ersetzen immer häufiger große und belastende Bauchschnitte. Statt langer Schnitte genügen bei dieser Methode wenige kleine Einschnitte so groß wie ein Schlüsselloch. Wir erklären, was hinter dieser invasiven Technik steckt und wann sie zum Einsatz kommt.

Nur wenige Schnitte sind nötig

Schlüssellochoperationen zählen zu den minimal-invasiven Verfahren. Das bedeutet, es werden beim Patienten nur wenige Schnitte vorgenommen, um so wenig Haut und Weichteile wie möglich zu verletzen. Die Schnitte sind nur so groß wie ein Schlüsselloch - etwa 0,5 bis zwei Zentimeter lang. Über winzige Schnitte in der Bauchdecke führen Ärzte kleine Sonden mit Instrumenten und eine Kamera zum Organ und operieren mit Blick auf den Bildschirm.

Nur eine kleine Narbe bleibt zurück

Die Schlüssellochoperation bietet gleich mehrere Vorteile, neben kürzeren Krankenhausaufenthalten und weniger Schmerzen für den Patienten, wird auch ein besseres kosmetisches Ergebnis erzielt, da nur eine sehr kleine Narbe zurückbleibt.

Auch das Risiko eines Narbenbruchs betrage bei minimal-invasiven Eingriffen nur etwa fünf Prozent, sagt Professor Martin Strik, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für minimal-invasive Chirurgie der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) gegenüber der "Apotheken-Umschau". Bei einem normalen Eingriff liegt das Risiko nach Angaben des Experten bei annähend 20 Prozent.

Anwendung bei Blinddarm und Gallenblase

Laut der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten mit Sektion Endoskopie (DGVS) ist ein minimal-invasiver Zugang vor allem bei Blinddarm- und Gallenblase sinnvoll. Auch bei den meisten Operationen im Bauchraum beispielsweise bei der Entfernung von gutartigen Magengeschwulsten oder von Polypen aus dem Dickdarm, kommt diese Methode zum Einsatz.

OP-Technik nicht immer geeignet

Doch auch wenn diese OP-Technik auf dem Vormarsch ist, ist sie nicht für alle Eingriffe geeignet. Denn nicht immer ist die Variante mit kleinstmöglichen Schnitten besser als ein sogenannter offener Eingriff. So überwiegen die Vorteile des offenen Zugangs etwa bei Magen- oder Bauchspeicheldrüsenkrebs, berichtet die DGVS.

Gerade bei Tumoroperationen ist ein normaler Eingriff oft die bessere Wahl, da der Chirurg die Möglichkeit hat, bei Blutungen oder anderen Komplikationen schneller und effektiver einzugreifen. Die Eingriffe sind in der Regel technisch schwieriger und zeitaufwendiger, als offene Operationen.

Eingriff unbedingt mit dem Arzt besprechen

Zudem kann nicht jeder mit der Schlüsselloch-Methode operiert werden. Dazu zählen Menschen mit starkem Übergewicht oder mit Verwachsungen von früheren Operationen. Auch der Zustand des Patienten und sein Krankheitsbild müssen berücksichtigt werden. Erst dann wird entschieden, ob ein minimal-invasiver Eingriff infrage kommt. Die Entscheidung für eine solche Operation sollte vorher sorgfältig mit einem Arzt besprochen werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bei Generalaudienz 
Dreijährige schnappt sich Papst-Kappe

Die Kleine schnappt sich die Kappe von Papst Franziskus. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal