Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Gestörte Darmflora: Ursachen, Symptome und Tipps

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gestörte Darmflora  

Auch die Haut zeigt, ob der Darm krank ist

25.07.2016, 13:55 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel

Gestörte Darmflora: Ursachen, Symptome und Tipps. Unter einem kranken Darm leidet auch die Haut.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Unter einem kranken Darm leidet auch die Haut. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ist der Darm krank, lässt sich das häufig auch am Hautbild erkennen. Krankheiten wie Akne oder Neurodermitis können die Folge sein. Ein Hautarzt erklärt, was den Darm krank macht und wie jeder für einen gesunden Darm sorgen kann.

"Unsere Haut ist durchaus auch ein Spiegel unseres Darms", sagt Dr. Hans-Georg Dauer, Hautarzt aus Köln und Mitglied im Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD). "Wird die Darmflora negativ beeinflusst, lässt sich das oft am Zustand der Haut erkennen."

Antibiotika bringen den Darm aus dem Gleichgewicht

Vor allem die Einnahme von Antibiotika beeinflusse die natürliche Zusammensetzung der Darmbakterien negativ. Das Medikament schwäche nicht nur die bakterielle Abwehr und die Verdauung, sondern begünstige auch die vermehrte Entstehung von nicht gewünschten Darmpilzen, erklärt der Dermatologe.

Unter einem kranken Darm leidet die Haut

In Folge kann es passieren, dass der Darm wichtige Nährstoffe nicht mehr aufnehmen und an den Körper weitergeben kann. "Darunter leidet dann der gesamte Organismus, nicht nur die Haut", sagt Dauer. "Je nachdem, welche Nährstoffe nicht in ausreichender Menge aufgenommen werden können. Es kann zu trockener, stumpfer Haut kommen, aber auch zu eingerissenen Mundwinkeln, Ekzemen, Nagelveränderungen mit Aufsplittern der Nagelplatte sowie Haarausfall."

Zucker greift die Darmflora an

Doch nicht nur Antibiotika sind für den Darm eine Belastung. Laut dem Dermatologen gehört auch Zucker zu den Feinden einer gesunden Darmflora, da dieser die Nahrungsgrundlage für krankmachende Bakterien und Pilze darstellt. "Viel Zucker führt, genau wie Antibiotika, zu einer Veränderung der Darmbesiedlung und auch zu einer Veränderung der Darmschleimhaut. Dadurch kann der Darm seine Aufgabe nicht mehr richtig erfüllen und es kommt ebenfalls zu Hautschäden", sagt Dauer.

Wesentlich problematischer sei allerdings die direkte Wirkung des Zuckers auf die Bindegewebsfasern in der Haut: "Dieser Vorgang wird Glykation genannt und bezeichnet die Verzuckerung von Gewebefasern. Zuckerendprodukte, die der Körper nicht verstoffwechseln kann, hängen sich an die Fasern der Haut und verklumpen diese", erklärt der Arzt. Akne, Falten und Pigmentflecke können entstehen.

Giftstoffe im Darm beeinflussen das Hautbild

Ein kranker Darm hat aber nicht nur Probleme mit der Aufnahme wertvoller Nährstoffe. Auch krankmachende Darmbakterien und Pilze können sich vermehren und Giftstoffe produzieren. Diese bringen nicht nur die Verdauung aus dem Gleichgewicht, sondern können auch die Haut beeinflussen. Hautkrankheiten wie Akne, Neurodermitis und Schuppenflechte sowie Allergien werden immer wieder mit einer kranken Darmflora in Verbindung gebracht.

Ursache für Hautprobleme vom Arzt klären lassen

Doch wie kann man feststellen, ob ein kranker Darm hinter den Hautproblemen steckt? "In der Dermatologie werden bestimmte Enzyme und Antikörper des Magen-Darm-Kanals untersucht, die Hinweise auf Unverträglichkeiten von Nahrungsmitteln geben", erklärt der Dermatologe. Dadurch kann der Arzt beispielsweise eine Glutenunverträglichkeit, eine Histaminintoleranz oder eine Allergie gegenüber bestimmten Eiweißstoffen in der Nahrung erkennen.

Bei ständigen Hauptroblemen ist neben dem Besuch bei einem Hautarzt auch der Gang zu einem Gastroenterologen ratsam. Ist ein kranker Darm die Ursache für die Beschwerden, greifen Untersuchungs- und Behandlungsmaßnahmen aus der Dermatologie und der Gastroenterologie für die Therapie ineinander.

Tipps für einen gesunden Darm

Wer seinen Darm gesund halten möchte, sollte auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Ballaststoffen achten und ausreichend trinken. Auch weißer Joghurt kann helfen, die Darmflora im Gleichgewicht zu halten. "Essen Sie zudem möglichst wenig Zucker, trinken Sie Alkohol nur in Maßen und gehen Sie auch mit tierischen Fetten sparsam um", rät Dauer.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Gorenje Haushaltsgeräte
OTTO.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017