Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel > Heilpflanzen > Kräuterlexikon >

Faulbaum und Faulbaumrinde: Wirkung der Heilpflanze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kräuterlexikon  

Faulbaum: giftige Beeren, heilsame Rinde

01.11.2016, 11:46 Uhr | om (CF)

Faulbaum und Faulbaumrinde: Wirkung der Heilpflanze. Die Beeren des Faulbaum sind giftig, die getrocknete Rinde aber heilsam. (Quelle: imago/blickwinkel)

Die Beeren des Faulbaum sind giftig, die getrocknete Rinde aber heilsam. (Quelle: blickwinkel/imago)

Viele Teile des Faulbaums sind giftig, zum Beispiel seine Beeren. Die Rinde des Strauchs wird jedoch in getrockneter Form medizinisch verwendet. Sie kann bei Verdauungsbeschwerden helfen. Mehr im Kräuterlexikon.

Pflanze

Der Faulbaum (Frangula alnus) ist ein grünblättriger Strauch, der mehrere Meter hoch werden kann. Gern wird er in Parks als Zierstrauch gepflanzt. Sein natürliches Verbreitungsgebiet erstreckt sich von großen Teilen Europas bis nach Westsibirien und Nordafrika. Der Faulbaum gehört zur Familie der Kreuzdorngewächse (Rhamnaceae). Seine Blätter, Beeren und die frische Rinde sind giftig. Seinen Namen trägt der Faulbaum, weil seine Rinde leicht faulig riecht.

Verwendete Pflanzenteile

Die getrocknete Rinde des Faulbaums wird medizinisch verwendet.

Inhaltsstoffe

  • Anthrachinone (zum Beispiel Glucofranguline)
  • Glykoside
  • Gerbstoffe
  • Bitterstoffe
  • Peptidalkaloide

Wirkung

Die Faulbaumrinde wirkt abführend und wird daher bei Erkrankungen wie Verstopfung und bei Verdauungsproblemen eingesetzt, zum Beispiel als Tee.

Nebenwirkungen

Als Nebenwirkung kann starker Durchfall auftreten. Faulbaumrinde darf nicht eingenommen werden bei entzündlichen Magen-Darm-Erkrankungen, Herzschwächen und Darmverschluss. Kinder, Schwangere und stillende Mütter sollten sie ebenfalls meiden. Allgemein sollte die Rinde nicht länger als etwa zwei Wochen am Stück eingenommen werden.

Wenn die Beeren oder die frische, ungetrocknete Rinde des Faulbaums verzehrt werden, können Vergiftungserscheinungen wie Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und Durchfall auftreten.

Interessantes

Die Holzkohle, die aus dem Holz des Faulbaums hergestellt werden kann, ist hochwertig und wurde früher gern zur Herstellung von Schwarzpulver verwendet.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel > Heilpflanzen > Kräuterlexikon

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017