Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Isabelle Caro - so müssen Magermodels hungern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

MAGERSUCHT  

So müssen Magermodels hungern

04.08.2008, 15:58 Uhr | bri

Die Schauspielerin Isabelle Caro posierte 2007 für eine Kampagne gegen Magersucht. (Foto: dpa)Die Schauspielerin Isabelle Caro posierte 2007 für eine Kampagne gegen Magersucht. (Foto: dpa)Tagsüber Kaffee und Orangensaft und zweimal am Tag ein winziges Stück gegrillter Fisch - so sieht offenbar der Ernährungsplan von Magermodels in den USA aus. Ein Insider aus der Modebranche hat der Zeitung "New York Post" den Ernährungsplan der Modelagentur "Major Models Management" zugespielt. Insgesamt durften die Frauen nur rund 300 Kalorien am Tag zu sich nehmen. Normal für eine erwachsene Frau sind 1800 Kalorien.

Schockfotos Eine Modemarke gegen Magersucht

Erst am Nachmittag gibt's feste Nahrung

Die Models sollen laut Plan den Tag mit Kaffee und Orangensaft beginnen. Erst am Nachmittag gibt's ein fünf Zentimeter kurzes Stück Thunfisch und ein paar Blätter Salat mit einem Tropfen Mayonnaise. Zum Abendessen dürfen die Models ein weiteres Fünf-Zentimeter-Stückchen Fisch essen und dazu ein Glas Wein trinken. Zwischendurch ist Kaffee oder Orangensaft erlaubt. Außerdem wurde den Frauen verboten, ins Fitness-Studio zu gehen - Muskeln waren unerwünscht.

Ohne Frühstück streikt das Gehirn

"Solch eine strenge Diät ist extrem gefährlich", warnt der Hamburger Ernährungsberater Stefan Rebbin. "Die Gerbstoffe und Fruchtsäuren in Kaffee und Orangensaft greifen die Magenschleimhaut an. Außerdem bekommt das Gehirn nicht genug Energie, wenn man auf das Frühstück verzichtet."

Bei dieser Diät besteht Lebensgefahr

Mit einer derartigen Diät setzen die Models ihr Leben aufs Spiel. "Dieser Ernährung fehlen wertvolle Nährstoffe und Vitamine. Über längere Zeiträume kann kein Mensch so etwas durchhalten. Der Körper wird infolge der Mangelernährung immer schwächer, es kommt zu Herzrhythmusstörungen und Herzversagen", warnt Rebbin.

Tot durch Magerwahn

In den vergangenen zwei Jahren hat es mehrere Todesfälle in der Modebranche gegeben. 2006 brach ein Model in Uruguay tot auf dem Laufsteg zusammen. Kurz danach starb das brasilianische Model Ana Carolina Reston; sie wog am Ende nur noch 40 Kilo bei 1,74 Metern Körpergröße.


Mehr zum Thema Gesundheit:
Magerwahn in Brasilien Topmodel als zu dick beschimpft
Chronik Was seit dem Tod des ersten Magermodels geschah
Jeder fünfte Jugendliche essgestört Aktion "Leben hat Gewicht"
Mein Körper, der Feind Eine Magersüchtige im Interview
Schönheits-OPs TV-Shows treiben Teenies unters Messer

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017