Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Falsches Putzen schadet Zähnen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Falsches Putzen schadet Zähnen

10.11.2010, 09:31 Uhr | ali


Wer richtig putzt, behält sein strahlendes Lächeln. (Foto: imago)Wer richtig putzt, behält sein strahlendes Lächeln. (Foto: imago)Schöne Zähne gehören zu einem gepflegten Äußeren. Experten mahnen jedoch: Falsche Pflege kann den Zähnen mehr schaden als nutzen. Aber mal ehrlich, wissen Sie, in welche Richtung Sie putzen müssen, um Ihren Zähnen nicht zu schaden? Oder welche Zahnbürste die Zähne wirklich gut und schonend reinigt? Hier erklären wir die häufigsten Fehler bei der Zahnreinigung und geben Tipps, wie Sie Ihre Zähne dauerhaft richtig pflegen.

Tipps Richtige Zahnpflege



Muttis Rat ist nicht immer gut

Wer kennt nicht aus Kindertagen die gut gemeinten Ratschläge von Mutti wie „putz dir nach jedem Essen brav die Zähne“ oder „du musst richtig fest schrubben“? Zahnärzte hingegen warnen: Zuviel Druck mit der Zahnbürste oder zu harte Borsten schaden dem Zahnschmelz und verletzen das Zahnfleisch. Das Ergebnis: Abgetragener Zahnschmelz ist weg und bleibt weg. Auch das Zahnfleisch zieht sich langsam zurück und legt die Zahnhälse frei. Damit hat Karies leichtes Spiel.

Zähne pflegen, aber wie?

Um die Zähne richtig zu pflegen, ist eine flouridhaltige Zahnpasta wichtig. Sie stärkt den Zahnschmelz und schützt die Zähne vor Karies. Kritisch wird es nur, wenn die Schmirgelwirkung der Zahncreme zu hoch ist. Hinweise darauf gibt der so genannte RDA-Wert, der nach Aussage von Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer, bei einem mittleren Wert von 70 liegen sollte. Diese Angabe ist jedoch nicht auf jeder Zahnpastatube aufgedruckt. Bei Zahnpasten mit einem hohen RDA-Wert, wie etwa ausgewiesene Produkte gegen Zahnstein, lassen kleine Schleifkörper ein sandiges Gefühl im Mund entstehen. Personen mit freiliegenden Zahnhälsen sollten deshalb auf Produkte mit dem Zusatz „Sensitive“ achten, da bei diesen der Abrieb der Zahnhartsubstanz verringert wird. Mundspülungen bringen nach Meinung des Experten meist nicht viel, außer die vom Zahnarzt speziell verordneten Konzentrate. Wirkungsvoll hingegen ist es, den Zahnpastaschaum nach dem Putzen auszuspucken, nicht auszuspülen.

Richtig Putzen kann man lernen

Neben einer pflegenden Zahnpasta braucht man auch die richtige Zahnbürste. Egal ob elektrische Zahnbürste, Schallzahnbürste oder Handzahnbürste: Um eine gute Zahnhygiene zu garantieren, empfiehlt Oesterreich, je nach Abnutzungszustand die Bürste etwa alle drei Monate zu wechseln. Pauschal lässt sich nicht sagen, dass Handzahnbürsten schlechter sind. Positive Ergebnisse erzielen auch Schallzahnbürsten, die durch hohe Schwingungen den Zahnbelag leicht entfernen. Aber auch hier gilt: Weg mit dem Druck, da sonst der Zahn angegriffen wird. Grundsätzlich gilt: Nie horizontal schrubben, da der Zahnschmelz abgescheuert wird und damit die Zahnhälse freilegt. Besser sind fegende Bewegungen von Rot nach Weiß, dass heißt vom Zahnfleisch zum Zahn. Wichtig dabei ist, wenig Druck auszuüben und gleichmäßig zu putzen.

Auf Bürstenkopf achten

Aber welcher Bürstenkopf ist nun der richtige? Der Kopf der Zahnbürste sollte nicht größer als zwei bis zweieinhalb Zentimeter sein und die Breite drei bis vier Borstenreihen nicht übersteigen. Ein stabiler Griff ist wichtig, da es zu Zahnfleischverletzungen kommen kann, wenn man mit der Bürste abrutscht. Zahnbürsten mit unterschiedlichen Griffdicke können besonders älteren Menschen, so Oesterreich, mehr Sicherheit bei der Zahnpflege verschaffen. Eltern sollten darauf achten, dass Ihre Kinder spezielle Kinderzahnbürsten benutzen. Wichtig: Die Zahnbürste soll nach Gebrauch immer so lagern, dass der Bürstenkopf offen trocknen kann.

Tipps zur Zahnhygiene

Experten empfehlen, sich zweimal am Tag die Zähne zu putzen. Zähneputzen alleine genügt jedoch nicht, da die Bürste nur die Außen- und Innenflächen der Zähne säubert und nicht die Zahnzwischenräume erreicht. Es bilden sich Beläge, die Entzündungen hervorrufen können. Um die Zähne gesund zu halten, wird empfohlen, zusätzlich die Zwischenräume einmal pro Tag zu reinigen. Dr. Oesterreich rät: „Für die Zahnzwischenraumpflege bei Erwachsenen und Älteren sind Zahnzwischenraumbürsten eignet.“ Jüngeren Leuten empfiehlt der Experte, Zahnseide zu verwenden. Hat man nach dem Essen keine Zahnbürste oder Zahnseide zur Hand, muss man die Zähne nicht sich selbst überlassen. Zahnkaugummis können die Pflege unterstützen. Aber: Sie sind kein Ersatz für die tägliche Zahnpflege.

Säureangriff nicht gleich bekämpfen

Beachten Sie: Sofort nach dem Essen von säurehaltigen Speisen und Getränken, wie zum Beispiel Fruchtsäfte, ist zu frühes Putzen für die Zähne schädlich. „Der Zahnschmelz wird durch Säure angegriffen und beim Putzen werden die herausgelösten Mineralien von der Zahnschmelzoberfläche entfernt“, so Oesterreich. Ratsam ist deshalb, mindestens eine halbe Stunde, besser eine Stunde, zu warten, bevor man wieder zur Zahnbürste greift.

Mehr zum Thema :
Öko-Test Zahnpasta auf dem Prüfstand

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017