Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Gesundheitstipps: Die besten Tipps gegen klirrende Kälte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

TIPPS GEGEN KÄLTE  

Die acht besten Tipps gegen die Kälte

03.01.2010, 17:03 Uhr | jlu

Kälte-Tipps: Die eisige Kälte im Winter belastet den Körper, es drohen Erfrierungen. (Foto: imago)Bei klirrender Kälte drohen Erfierungen. (Foto: imago)Die Kälte in Deutschland macht vielen Menschen zu schaffen. Kalte Füße, rote Nase und leichtes Frösteln sind dieser Tage für fast jeden ständige Begleiterscheinungen. Auch für Haut und Atemwege stellt die kalte und trockene Luft eine extreme Belastung dar. Dabei sind das noch die harmloseren Kälte-Folgen. Im schlimmsten Fall führen bereits Temperaturen um Null Grad zu Erfrierungen. Dicke Socken, Handschuhe oder fetthaltige Cremes sind wichtige Helfer in Sachen Kälteabwehr. Doch es gibt noch mehr. Wir haben die besten Tipps zum Schutz vor der Kälte zusammengestellt.


Acht Tipps So trotzen Sie dem Frost
Gesundheit Die zehn häufigsten Erkältungsirrtümer

Der Haut fehlt im Winter Fett

Die Minusgrade im Winter machen besonders der Haut zu schaffen. Vor allem im Gesicht ist sie schutzlos der Kälte ausgesetzt. Denn durch die geringe Luftfeuchtigkeit kann die Haut nicht ausreichend mit Fett versorgt werden und trocknet aus. Damit keine Risse entstehen oder die Haut nicht anfängt zu jucken, sollten Sie fetthaltige Cremes mit Vitamin E und Aloe Vera auftragen. So wird die natürliche Schutzfunktion wiederhergestellt. Pflegend wirken auch Produkte mit Jojoba- und Nussölen. Die Faustregel: Je trockener die Haut, desto fettreicher die Creme.

Intensiv-Kur für Hände und Lippen

Auch raue Hände und Lippen sind im Winter ein Dauerzustand. Die Lippen trocknen besonders schnell aus, da sie kaum eine eigene schützende Fettschicht besitzen. Wichtig ist es, spröde Lippen nicht mit der Zunge anzufeuchten: Sie werden sonst noch trockener. Die Lippen am besten mit einem Fettstift oder Lippenbalsam eincremen. Alternativ helfen Vaseline oder Melkfett. Beim Händewaschen schonen seifenfreie Pflegeprodukte die Haut. Außerdem sollten Sie regelmäßig zu feuchtigkeitspendender Handcreme greifen. Rissige Hände werden wieder weich, wenn man sie abends mit einer Fettcreme einreibt, Baumwoll-Handschuhe darüber zieht und über Nacht einwirken lässt.

Mehrere Schichten übereinander anziehen

Wer bei Minusgraden nicht frieren will, sollte sich außerdem warm anziehen. Bestens geeignet ist dafür Kleidung aus Wolle, Kaschmir oder modernem High-Tech-Gewebe. Um sich schnell der Außentemperatur anzupassen, hilft es, sich nach dem Zwiebelprinzip zu kleiden: Mehrere Schichten übereinander tragen. Vergessen Sie nicht, eine Mütze aufzusetzen, da ein Großteil der Körperwärme über den Kopf verloren geht. Wichtig ist zudem, Hände und Füße mit Pulswärmern, Handschuhen und dicken Socken warm zu halten. Bei den Schuhen ist Vorsicht geboten. Schnüren Sie Ihre Winterstiefel nicht zu fest, sonst kann sich im Schuh kein wärmendes Luftpolster bilden.

Besonders Händen und Füßen drohen Erfrierungen

Frösteln ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch zu Erfrierungen führen. Denn bei Kälte verengen sich die Blutgefäße, es wird weniger Blut transportiert und weniger Wärme abgegeben. Im schlimmsten Fall kann sogar Gewebe absterben. Besonders betroffen: Nase, Finger, Zehen und Ohren. Bei einer leichten Erfrierung ist der betroffene Bereich blass und gefühllos. Wärmt sich der Körper auf, entsteht eine juckende Rötung. Bei schweren Erfrierungen bilden sich zusätzlich Blasen. Dann sollten Sie unbedingt zum Arzt gehen. Erfrorene Körperstellen sollten mit lauwarmem Wasser langsam aufgewärmt werden.

Scharfe Wärme von Innen

Beim Kampf gegen die Kälte spielt auch die richtige Ernährung eine Rolle. Um den niedrigen Temperaturen zu trotzen, sollten Sie warme Speisen wie Suppen oder Eintöpfe essen, und diese mit Chili, Ingwer, oder Zimt würzen. Denn scharfe Gewürze regen die Durchblutung an, und der Körper heizt von Innen auf. Wer sein Immunsystem stärken will, sollte viel frisches Obst und Gemüse essen. Die darin enthaltenen Vitamine und andere Nährstoffe halten die Körperabwehr fit. Auf alkoholische Getränke sollte man zum Aufwärmen verzichten. Sie sorgen zwar für eine bessere Durchblutung, wodurch aber die Wärme schneller wieder an die Umgebung abgeben wird. Greifen Sie also lieber zu Kaffe, Tee oder Kakao.

Leckere Rezepte für Suppen Rezepte-Datenbank
Wintergetränk Tee Tee richtig zubereiten

Mehr zum Thema Gesundheit:
Winter-Check Ist Ihr Körper fit für den Winter?
Test Wie fit ist Ihr Immunsystem?
Hautpflege Richtige Pflege für trockene Haut
Husten, Schnupfen, Heiserkeit Ist es Grippe oder ein Infekt?


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017