Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Impfungen: Erwachsene haben selten den richtigen Impfschutz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Impfung gegen Masern  

RKI empfiehlt Masern-Impfung für Erwachsene

03.08.2010, 14:38 Uhr | cme/dpa/vdb/afp

Impfungen: Erwachsene haben selten den richtigen Impfschutz. Impfung gegen Masern, Röteln, Mumps und Grippe. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Eine Impfung gegen die auslösenden Bakterien kann Leben retten. (Quelle: imago)

Wann wurden Sie eigentlich das letzte Mal geimpft? Dass man seine Kinder vor Krankheiten schützt, ist für viele Eltern selbstverständlich. Doch ihren eigenen Impfschutz vernachlässigen sie häufig. Besonders junge Erwachsene sollten sich künftig gegen Masern impfen lassen, rät die Ständige Impfkommission (Stiko) am Robert-Koch-Institut (RKI) in ihren neuen Impfempfehlungen. Schwangere sollten sich gegen Grippe impfen lassen.

Wiederholte Masernausbrüche in Deutschland

All jenen, die nach 1970 geboren sind, wird die Masernimpfung empfohlen, sofern sie nur einmal oder gar nicht geimpft sind oder der Impfstatus unklar ist. Grund für die Empfehlung sind die wiederholten Masernausbrüche in Deutschland. Zudem gebe es vor allem bei jüngeren Erwachsenen erhebliche Impflücken. Die zweimalige Masernimpfung sollte in der Regel in den ersten beiden Lebensjahren erfolgen, meist erfolgt sie in Kombination mit einem Impfstoff gegen Mumps und Röteln.

Masern können schwere Komplikationen auslösen und für die Betroffenen sogar lebensgefährlich sein. Es kann zu Gehirnentzündungen, Hirnhaut- oder Lungenentzündungen kommen. In Deutschland kam es in den vergangenen Jahren immer wieder zu örtlichen Ausbrüchen mit teils mehreren hundert Erkrankten und Todesfällen.

Erwachsene müssen sich selbst um Impfschutz kümmern

Laut Empfehlung der Ständigen Impfkommission sollten Erwachsene vor allem die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Influenza regelmäßig erneuern und zwar im Abstand von rund zehn Jahren. Zudem rät die Stiko dazu, dass alle Frauen im gebärfähigen Alter zwei mal gegen Röteln geimpft sein sollten.

Was, wenn der Impfpass weg ist?

Viele Erwachsene wissen heute nicht mehr, wann sie das letzte Mal geimpft wurden. Darüber gibt der Impfpass Auskunft. Doch was ist, wenn man das kleine Heftchen nicht mehr finden kann? Zuerst einmal sollte man versuchen, seinen Kinderarzt von früher zu kontaktieren. Der kann sagen, wann welche Impfungen durchgeführt wurden. Ist das nicht möglich, gibt nur eine Blutuntersuchung Aufschluss. Diese zeigt an, welche Antikörper noch im Blut vorhanden sind und ob diese ausreichen. Falls nicht, sollte man sich erneut impfen lassen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Jetzt portofrei Weihnachts- geschenke bestellen!
schnell zu JAKO-O.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017