Sie sind hier: Home > Gesundheit >

WHO-Alarm wegen resistenter Tuberkulose

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tuberkulose  

WHO-Alarm wegen resistenter Tuberkulose

25.03.2011, 14:44 Uhr | ipa

Gesundheit: Wenn der Kopf schmerzt, muss man nicht immer zur Tablette greifen! (Foto: imago)Wenn der Kopf schmerzt, muss man nicht immer zur Tablette greifen! (Foto: imago)Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor einem drastischen Anstieg von multiresistenten Tuberkulose-Erregern gewarnt. "Schon heute ist die Situation alarmierend, und es könnte sehr schnell noch viel schlimmer werden", sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan zum Auftakt einer dreitägigen Fachkonferenz in Peking, an der Vertreter von etwa 30 Ländern teilnehmen. Tuberkulose (Tb) ist weltweit die bakterielle Infektionskrankheit mit den meisten Todesfällen. In Deutschland ist die Situation nicht ganz so dramatisch.

Online-Quiz Wie fit ist Ihr Gehirn?
Interaktiver Körper-Atlas Wo die Organe liegen und was sie leisten
Fit und Gesund im Alter Sechs Tipps für ein langes Leben

Weltweit 1,7 Millionen Todesfälle

Im Jahr 2007 starben nach WHO-Angaben 1,7 Millionen Menschen an Tuberkulose. Etwa 500.000 Menschen seien damals mit multiresistenten Erregern infiziert gewesen, bei denen die Therapie oft versagt. Die Antibiotika-Behandlung der Krankheit, die meistens die Lunge befällt, dauert viele Monate und erfordert große Disziplin. Abgebrochene Therapien führen allerdings dazu, dass immer mehr Erregerstämme resistent werden. Besonders anfällig für die Krankheit sind immungeschwächte Patienten wie HIV-Infizierte oder arme Menschen.

Bill Gates sagt Unterstützung zu

Die Stiftung des Microsoft-Mitbegründers Bill Gates will China im Kampf gegen die resistenten Tb-Erreger unterstützen. Mit einer Finanzspritze in Höhe von 33 Millionen Dollar (etwa 25 Millionen Euro) soll China ein Präventionsmodell entwerfen, das auf andere Staaten übertragbar ist. Sein Land wolle unter anderem neue Tests zur Diagnose entwickeln, sagte Chinas Gesundheitsminister Chen Zhu. Experten schätzen, dass pro Jahr 1,5 Millionen Tb-Fälle in China behandelt werden müssten - die genaue Zahl ist nicht bekannt.

Mehr zum Thema Gesundheit:
Essen Gefährliche Lebensmittel
Beruf Doping im Job
Vitamine Kein Schutz in Vitaminpillen
Pillen: Zuviel kann auch schädlich sein

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017