Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Wespenstich - wann der Wespenstich gefährlich wird

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wespenstiche  

Wann der Wespenstich gefährlich wird

14.08.2009, 14:37 Uhr | dpa/ cme

Bei einer Allergie gegen Wespen kann schon ein Stich tödlich sein. Foto: imago)Bei einer Allergie gegen Wespen kann schon ein Stich tödlich sein. Foto: imago)Für die meisten Menschen ist er nur lästig und schmerzhaft, doch für Allergiker kann er lebensgefährlich werden: der Wespenstich. Laut Professor Bettina Wedi von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) reagieren zwischen ein und fünf Prozent der Deutschen allergisch auf Bienen- oder Wespenstiche. Für diese Menschen führt ein Wespen- oder Bienenstich nicht nur zur Schwellung und Rötung an der Einstichstelle. Schwerwiegende Folgen können Atemnot, Kreislaufprobleme und sogar ein Herzstillstand sein.


Zum Durchklicken Zehn Tipps gegen Wespen
Bremse, Hornisse und Co. Hausmittel gegen Insekten
Schutz vor Zecken So halten Sie sich Zecken vom Leib

Ein Wespenstich kann tödlich sein

"Nach Schätzungen gibt es 20 bis 25 Todesfälle pro Jahr in Deutschland, die auf Insektenstiche zurückzuführen sind", sagte Wedi. In der Notaufnahme haben die Ärzte zur Zeit täglich mit Patienten mit schmerzhaften Stichen zu tun. "Im Gegensatz zum vergangenen Jahr sind viele Wespen da, die Menschen sind bei dem guten Wetter häufiger draußen und werden deshalb auch häufiger gestochen", vermutet die Allergie-Expertin.

Ab wann es gefährlich wird

Ob jemand allergisch auf Wespen reagiert, lässt sich im Voraus nicht sagen. "Erst wenn eine allergische Reaktion nach einem Stich auftritt, ist eine Abklärung beim Arzt sinnvoll", so Wedi gegenüber der Redaktion Lifestyle. Dabei gibt es vier Schweregrade von Hautveränderungen wie Quaddeln oder starken Schwellungen bis hin zum Herz- oder Kreislaufstillstand. Laut Wedi sind vor allem so genannte Fern- oder Allgemeinsymptome gefährlich, also Reaktionen, die nicht unmittelbar an der Einstichstelle auftreten. Dies sind zum Beispiel eine Gesichtsschwellung, Luftnot oder Kreislaufbeschwerden. Die Patienten entwickeln die Symptome innerhalb der ersten halben Stunde nach dem Stich. Die Medizinerin rät Betroffenen, immer ein Notfallset mit einem Antihistaminikum, Glukokortikoid- und Adrenalinpräparat zur Selbsthilfe dabei zu haben.

Vorbeugen mit Hyposensibilisierung

Laut Wedi treffen zu wenige Allergiker Vorsorge gegen die lebensbedrohlichen Stiche. "Viele Betroffene wissen gar nicht, dass es die Hyposensibilisierung gibt, die fast 100 Prozent Sicherheit bietet", sagte Wedi. Dazu wird etwa drei bis fünf Jahre lang das Gift des Insekts in steigender Dosis gespritzt. Anders als bei der Hyposensibilisierung gegen Heuschnupfen sei eine Behandlung auch im fortgeschrittenen Alter genauso erfolgversprechend.

Auf keinen Fall nach Wespen pusten

Damit man erst gar nicht gestochen wird, sollte man Wespen und auch Bienen auf jeden Fall in Ruhe lassen - auch wenn es schwer fällt. Die Tiere greifen nur an, wenn man nach ihnen schlägt oder ihren Nestern zu Nahe kommt. Und Wespen wegpusten mag dem Menschen als milde Abwehrmaßnahme erscheinen, doch weit gefehlt: Das Kohlendioxid in der Atemluft macht die Tiere aggressiv.

Wespen mit Weintrauben ablenken

Um die Insekten fernzuhalten sollte man keinesfalls mit Wespenfallen gegen sie vorgehen - das macht alles meist noch schlimmer. Denn eine Wespe in Not setzt Geruchsstoffe frei und lockt damit andere Wespen an. Die Folge: Es werden immer mehr. Ein Mittel, das sich bewährt hat, ist die Ablenk-Fütterung: Einfach überreife Weintrauben rund zehn Meter vom Ort des Geschehens entfernt aufstellen. Das lockt die Wespen an die Weintrauben und hält sie von Kaffeetafel oder Grilltisch fern. Die Schüler Henrike Weidemann und Maike Sieler haben diese Methode im Rahmen des Wettbewerbs "Jugend forscht" entdeckt. Auch der Naturschutzbund rät zu dieser Ablenk-Methode.

Mehr aus :
Küchenschädlinge Obstfliegen und Mehlmotten vertreiben
Last-Minute-Schutz Im Urlaub vor Zecken schützen
Surren, Jucken, Brennen Wie Sie Mückenstiche vermeiden
Vorsicht, Zecken So schützen Sie Hund und Katze
Zuhause.de Wespen vertreiben

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017