Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Ohr verstopft: Bei Ohrenpfropfen keine Wattestäbchen verwenden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ohrenschmalz  

Was tun, wenn die Ohren verstopft sind?

23.11.2009, 16:44 Uhr | jmi

Ohr verstopft: Bei Ohrenpfropfen keine Wattestäbchen verwenden. Ohrenschmalz: Wattestäbchen verursachen oft Ohrenpfropfen anstatt sie zu verhindern (Foto: imago)

Wattestäbchen verursachen oft Ohrenpfropfen anstatt sie zu verhindern (Foto: imago)

Ihre Ohren jucken, Sie hören plötzlich schlechter oder werden dauernd von einem Rauschen im Ohr begleitet? Dann muss nicht immer eine schlimme Diagnose, wie Hörsturz oder Tinnitus, dahinter stecken. Es kann sich dabei auch um einen Ohrenpfropfen handeln. Was so unappetitlich klingt, ist Ohrenschmalz, der einen Klumpen gebildet hat und so den Gehörgang verstopft. Warum sich ein Besuch beim Hals-Nasen-Ohren-Arzt trotzdem empfiehlt und warum Sie auf keinen Fall zum Wattestäbchen greifen sollten, erfahren Sie hier.

Wattestäbchen machen alles noch schlimmer

Wenn man plötzlich schlechter hört als sonst, das Ohr juckt oder man ein Rauschen im Ohr bemerkt, können das erste Anzeichen für einen Ohrenpfropfen sein. "Aber auch ein unangenehmes Druckgefühl kann auf ein verstopftes Ohr hinweisen", erklärt Dr. Boris Haxel, HNO-Oberarzt an der Uniklinik Mainz. Jetzt bloß nicht zum Wattestäbchen greifen. "So schieben Sie den Pfropfen noch näher in Richtung Trommelfell." Dann ist er noch schwerer zur entfernen, außerdem kann das Trommelfell beschädigt werden.

Besser zum Arzt

Wer glaubt, einen Ohrenpfropfen zu haben, sollte unbedingt zum Hals-Nasen-Ohren-Arzt gehen. Dieser kann mit einem Otoskop feststellen, ob tatsächlich Ohrenschmalz den Gehörgang verstopft. "Außerdem kann der Arzt sehen, ob bereits eine Verletzung des Trommelfells vorliegt. Wenn ja, wäre Ausspülen mit Wasser gefährlich", warnt Haxel. Außer der Wasserspülung hat der Arzt weitere Möglichkeiten, den Klumpen schonend und schmerzfrei zu entfernen. Entweder wird der Pfropfen abgesaugt oder mit einem Häkchen entfernt. Wie viel Ohrenschmalz ein Ohr produziert, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. "Es ist aber sinnvoll etwa ein- bis zweimal im Jahr die Ohren kontrollieren zu lassen."

Was man selbst tun kann

Um verstopfte Gehörgänge zu verhindern, kann man die Ohren selbst vorsichtig saubermachen. Aber auch hier gilt: Hände weg vom Wattestäbchen. "Lieber mit dem kleinen Finger und auch nur so weit, wie er ohne Gewalt ins Ohr passt", rät Haxel. Auch bei Sprays und Tropfen, die es rezeptfrei in der Apotheke gibt, sollte man vorsichtig sein. Sie sollen den Ohrenschmalz aufweichen und ihn so leicht entfernbar machen. Allerdings besteht hier die Gefahr, dass der Laie ein verletztes Trommelfell nicht bemerkt und dann schaden Tropfen und Sprays.

Hände weg von der Ohrenkerze

Ein Relikt aus alten Zeiten ist die Ohrenkerze. Die Hopi-Indianer sollen sie erfunden haben, um ihre Ohren rein zu halten. Die Ohrenkerze besteht aus Bienenwachs und Baumwolle und ist trichterförmig gewickelt. Sie wird dem Patienten ins Ohr gesteckt, während er auf der Seite liegt. Dann wird sie angezündet. Durch die Wärme soll der Ohrenschmalz aufgeweicht werden, der entstehende Unterdruck soll ihn aus dem Ohr ziehen. "Diese Methode ist aber gefährlich und die Wirkung ist nicht gesichert", so Haxel. So kann zum Beispiel Wachs in den Gehörgang laufen. Deshalb raten HNO-Ärzte ausdrücklich vor Ohrenkerzen ab.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017