Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Das sollten Sie über die Schilddrüse wissen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Überlebenswichtiges Organ  

Was Sie über die Schilddrüse wissen sollten

30.03.2015, 15:57 Uhr | cme

Das sollten Sie über die Schilddrüse wissen. Bei Verdacht auf eine Fehlfunktion sollte ein Arzt die Schilddrüse untersuchen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei Verdacht auf eine Fehlfunktion sollte ein Arzt die Schilddrüse untersuchen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Solange sie funktioniert, ist sie klein, unauffällig und findet kaum Beachtung: die Schilddrüse. Dabei erfüllt das Organ wichtige Aufgaben im Stoffwechsel und hat Einfluss auf Leistungsfähigkeit, Wachstum und Psyche. Funktioniert die Schilddrüse nicht richtig, fühlt man sich schlapp, friert schnell, hat einen hohen Blutdruck oder Gewichtsprobleme. Doch woran erkennt man eine kranke Schilddrüse? Kann man einer Erkrankung vorbeugen? Wie schädigen radioaktive Strahlen das Organ und kann man mit Jod vorbeugen?
Lesen Sie hier zehn Dinge, die Sie über die Schilddrüse wissen sollten.

Aufgabe der Schilddrüse
Wichtiges Stoffwechselorgan

Die Schilddrüse sitzt am Hals unterhalb des Kehlkopfes und hat die Form eines Schmetterlings. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, verschiedene Hormone zu bilden - insbesondere das Trijodthyronin (T3) und das Thyroxin (T4). Die beiden jodhaltigen Hormone regulieren beispielsweise den Fettstoffwechsel, die Schweißproduktion und die Darmtätigkeit. Außerdem wirken sie auf das Herz-Kreislauf-System: Die Hormone können die Blutgefäße erweitern, den Herzschlag beschleunigen und den Blutdruck erhöhen. Zur Produktion der beiden Hormone benötigt der Körper Jod. Da er kein Jod bilden kann, muss man das Spurenelement über das Essen aufnehmen.

Ausführlich: Warum eine Fehlfunktion der Schilddrüse so gefährlich ist

Symptome erkennen
Eine kranke Schilddrüse macht eine Vielzahl von Beschwerden

Produziert die Schilddrüse zu viel oder zu wenig Hormone, kommt es zu Beschwerden. In Deutschland leidet etwa jeder dritte Erwachsene an einer Überfunktion oder Unterfunktion der Schilddrüse. "Bei jungen Menschen ist die Unterfunktion recht verbreitet", sagt Dr. Mathias Beyer, Endokrinologe aus Nürnberg. Dabei funktioniert der Stoffwechsel nur langsam. "Blasse Haut, ein gesteigertes Kälteempfinden, Gewichtszunahme und niedriger Blutdruck sind Symptome, die auf eine Erkrankung hindeuten können", sagt Beyer. Allerdings sind die Symptome am Anfang recht unspezifisch. "Wer über einen langen Zeitraum Beschwerden hat, sollte beim Arzt die Schilddrüsenwerte bestimmen lassen", rät Beyer.

Weitere Symptome sind Haarausfall, Konzentrationsstörungen, Herzrasen und Schlafstörungen. Zu diesen Beschwerden kommt es, weil die Schilddrüse zu viele Hormone produziert und dadurch den Stoffwechsel beschleunigt.

Eine unbehandelte Überfunktion kann zu Herzrhythmusstörungen führen und sogar lebensbedrohlich werden. Daher sollte man die genannten Beschwerden immer ernst nehmen. Bei älteren Menschen sind zudem heiße oder kalte Knoten und der Kropf (mit oder ohne Knoten) weit verbreitet. Heiße Knoten gehen immer mit einer Überfunktion der Schilddrüse einher. Kalte Knoten produzieren keine Schilddrüsenhormone. Allerdings sollte abgeklärt werden, ob die Knoten möglicherweise bösartig sind

Ausführlich zum Thema:

Hypothyreose: Anzeichen einer Unterfunktion
Hyperthyreose: Anzeichen einer Überfunktion
Struma: Kropf durch vergrößerte Schilddrüse
Schluckbeschwerden: Es kann die Schilddrüse sein
Entzündete Schilddrüse: Ursachen und Symptome

Testen Sie Ihre Schilddrüse
Schlucktest gibt Aufschluss über Erkrankungen

Benötigt werden für den Test ein Handspiegel und Glas Wasser. Den Spiegel hält man so, dass man den Teil des Halses zwischen Kehlkopf und Schlüsselbein sehen kann. Dann nimmt man mit in den Nacken gelegtem Kopf einen Schluck Wasser. Treten während des Schluckens unterhalb des Kehlkopfes Schwellungen hervor, sollten Betroffene einen Facharzt wie Internist oder Endokrinologe aufsuchen.

Erfahren Sie mehr zum Thema

Jod-Präparate
Hochdosiertes Jod nicht vorbeugend einnehmen

Experten weisen daraufhin, dass eine übermäßige Einnahme von Jod in Europa unnötig ist und für manche Menschen sogar gefährlich werden kann. "Bei Menschen mit Kropf oder einer Überfunktion der Schilddrüse können große Mengen Jod Probleme bereiten", bestätigt auch Mathias Beyer. Nicht zu verwechseln sind die hochdosierten Jod-Präparate mit frei verkäuflichen Jodtabletten, die zur Vorbeugung von Jodmangel in den Apotheken angeboten werden.

Einnahme von Selen
Selen hält die Schilddrüse gesund

Problematisch wird es, wenn zu wenig Selen im Körper vorhanden ist. Nach Angaben der Ärztezeitung ist Selen für die normale Funktion der Schilddrüse unverzichtbar, da es das Organ vor schädlichen Abbauprodukten schützt, die bei der Herstellung von Schilddrüsenhormonen entstehen. Selen wirkt hier wie ein Aufräumkommando, denn es entgiftet die Schilddrüse. Eine unzureichende Selenversorgung könne die Schilddrüsenfunktion stören, so die Ärztezeitung. Nach Angaben des Bundesverbandes Schilddrüsenkrebs erhöht Selenmangel sogar das Risiko für Schilddrüsenkrebs.

Erfahren Sie mehr zum Thema

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017