Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Norovirus: Darmkeim auf dem Vormarsch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Darmkeim auf dem Vormarsch

17.11.2011, 11:49 Uhr | lac/cme

Norovirus: Darmkeim auf dem Vormarsch. Der Darmkeim verursacht Durchfall und Erbrechen.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Darmkeim verursacht Durchfall und Erbrechen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Im Herbst sind nicht nur Grippe und Erkältung auf dem Vormarsch - auch das Norovirus breitet sich jetzt wieder aus. Die Symptome: heftiger Durchfall und starkes Erbrechen. In der letzten Oktoberwoche registrierte das Robert-Koch-Institut (RKI) bereits 1328 Fälle - fast doppelt so viele wie zu Monatsbeginn. Schon jetzt sind damit mehr Menschen erkrankt als im Oktober 2010. Allein in Krefeld sind seit Anfang Oktober 40 Fälle gemeldet worden. Erfahrungsgemäß steigt die Zahl der Infektionen im November und Dezember weiter an.

Norovirus lauert auf Türklinken

Das Norovirus breitet sich über Schmierinfektion schnell aus. Wer Ausscheidungen oder Speichel eines Betroffenen berührt, kann innerhalb von zwei Tagen erkranken. Die Keime überleben auch auf Türklinken oder Waschbecken. Vor allem in Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindergärten, Altenheimen und Krankenhäusern besteht Ansteckungsgefahr. Für Ältere und Menschen mit geschwächtem Immunsystem kann die Erkrankung sogar lebensbedrohlich werden.

Händewaschen schützt

Der beste Schutz vor den Darmkeimen ist Hygiene. Eine Studie hat gezeigt, dass häufiges Händewaschen den Ausbruch von Durchfallerkrankungen in Gemeinschaftseinrichtungen um etwa 40 Prozent reduzieren kann. Zudem sollte man den Kontakt zu Erkrankten meiden. Oberflächen, die von Infizierten berührt wurden, sollten regelmäßig gereinigt werden. Dabei sollte man Gummihandschuhe tragen und Wegwerftücher benutzen, empfiehlt das RKI. Einen Impfstoff gegen das Norovirus gibt es bislang nicht.

Viel trinken, wenig essen

Hat es einen dann doch erwischt, muss man meist etwa 72 Stunden durchhalten, dann klingen die Symptome ab. Betroffene sollten wenig essen - gut verträglich ist Zwieback - dafür aber viel Tee und Mineralwasser trinken. Denn der Durchfall führt zum Verlust von Flüssigkeit und Elektrolyten. Bei sehr starkem Erbrechen und Durchfall sollte man den Arzt rufen. Aber auch nachdem die Symptome bereits abgeklungen sind, ist der Keim noch etwa zwei Wochen lang übertragbar. Deshalb sollte man auch in diesem Zeitraum weiterhin die Hygieneregeln befolgen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017