Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Wann wir ein künstliches Hüftgelenk brauchen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Künstliches Hüftgelenk  

So funktioniert ein künstliches Hüftgelenk

11.09.2014, 11:11 Uhr | dpa, dpa

Wann wir ein künstliches Hüftgelenk brauchen. Ein künstliches Hüftgelenk ist im Aufbau dem natürlichen nachempfunden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein künstliches Hüftgelenk ist im Aufbau dem natürlichen nachempfunden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

In fortgeschrittenem Alter ist bei vielen Menschen ein künstliches Hüftgelenk fällig. Nach Angaben der Krankenkasse Barmer GEK können ab einem Alter von 60 Jahren bei jedem zweiten Erwachsenen Verschleißerscheinungen im Hüftgelenk nachgewiesen werden. Was Sie über das künstliche Gelenk wissen sollten.

Wann das künstliche Hüftgelenk eingesetzt wird

Ein Oberschenkelhalsbruch oder der Verschleiß des Hüftgelenks sind bei älteren Menschen die häufigsten Gründe für ein künstliches Gelenk. Durch den Verschleiß (Arthrose) ist die natürliche Knorpelschicht so abgenutzt, dass Betroffene nur noch unter großen Schmerzen gehen können. Das künstliche Gelenk kann ihnen ein Stück Normalität zurückgeben. Nach einem Oberschenkelhalsbruch geht es darum, den Patienten durch das Implantat rasch wieder auf die Beine zu bringen. In jüngeren Jahren führt meist Verschleiß aufgrund einer angeborenen Hüftgelenksverrenkung zum Gelenkersatz.

So ist das Gelenk aufgebaut

Das künstliche Hüftgelenk ist im Aufbau dem natürlichen Gelenk nachempfunden. Es besteht aus dem Hüftkopf, dem halbkugelförmigen Abschluss des Oberschenkelhalses und der Hüftpfanne, einer Aushöhlung im Beckenknochen. Bei einer Prothese wird Metall mit oder ohne Kunststoff- oder Keramikinlay oder nur Kunststoff eingesetzt. Der natürliche Hüftkopf wird meist entfernt und durch einen Prothesenkopf ersetzt, der mit einem Metallschaft im Mark des Oberschenkels verankert ist - entweder mit oder ohne Knochenzement.

Wann greift man zur zementfreien Prothese?

Bei älteren Menschen wird der Schaft meist einzementiert, damit die Prothese sofort fest sitzt. Bei jüngeren Menschen wählt man dagegen meist zementfreie Varianten. Bei diesen besteht der Schaft aus Titan, in das der Knochen einwächst und so dem Implantat Halt gibt. "Die biologische Antwort auf die Fixierung im Knochen wird mit höherem Lebensalter schlechter", begründet Prof. Klaus-Peter Günther von der Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik die häufige Entscheidung, das Implantat bei älteren Menschen zu zementieren. Der Schaft besteht dann aus Stahl oder Kobalt-Chrom.

Das sind die Nachteile von Zement

Je jünger ein Patient ist, desto länger müsse die Prothese halten, ergänzt Prof. Fritz Uwe Niethard von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie. Fachleute gehen derzeit davon aus, dass ein künstliches Hüftgelenk durchschnittlich 15 Jahren hält, bevor es sich lockert oder aus anderen Gründen ausgetauscht werden muss. Dann ist es von Vorteil, wenn das Ersatzgelenk nicht im Knochen einzementiert ist. "Bei einem Wechsel müsste man den Zement herausschlagen. Das ist so, wie wenn man Putz von der Wand schlägt - da geht immer Gestein verloren", erläutert er.

Hartes Material bei starker Beanspruchung

Ebenso wichtig wie die Verankerung im Knochen ist die Frage nach dem Material der gegeneinanderreibenden, beweglichen Teile der Prothese, Gleitpaarung genannt. Möglich sind die konventionellen Kombinationen Metall oder Keramik mit Polyethylen sowie die Hart-auf-Hart-Gleitpaarungen Metall mit Metall und Keramik mit Keramik oder mit hochvernetztem Polyethylen. Dabei handelt es sich dem BVMed zufolge um eine abriebärmere Weiterentwicklung des herkömmlichen Kunststoffes. "Je stärker die Prothese beansprucht wird, desto eher wird man sich für eine Hart-auf-Hart-Gleitpaarung entscheiden", erläutert Günther.

Wie groß ist der Abrieb?

Konventionelle Paarungen hätten akzeptable Verschleißraten. "Sie zeigen in 10 bis 20 Jahren kaum Abrieb. Eine längere Lebensdauer, aber spezifische Risiken, die man eventuell in Kauf nehmen muss, haben Metall-auf-Metall- sowie Keramik-auf Keramik-Gleitpaarungen." Das könne zum Beispiel ein verstärkter Abrieb und eine dadurch bedingte erhöhte Konzentration von Metallionen im Blut bei Metall-Gleitpaarungen oder das Brechen des Materials bei Keramiken sein. Wegen einer erhöhten Metallfreisetzung mussten in den vergangenen Jahren schon Produkte eines bekannten Herstellers vom Markt genommen beziehungsweise bei Patienten ausgetauscht werden. "Die anderen Gleitpaarungen haben jedoch ein höheres Bruchrisiko", sagt Günther.

AOK bemängelt fehlende Studien

"Es gibt sehr widersprüchliche Empfehlungen und nichts, was wirklich studienbasiert wäre", ergänzt Gerhard Schillinger, Geschäftsführer Stab Medizin im AOK-Bundesverband, mit Blick auf Pannen und Rückrufe von Metall-auf-Metall-Prothesen. "Man hat sehr oft etwas Falsches gedacht und empfohlen, ohne Studien dafür zu haben." Daher habe die Metall-auf-Polyethylen-Gleitpaarung, die schon seit den 80er Jahren im Einsatz ist, weiterhin ihre Berechtigung. Und manchmal lasse sich eine Hüftgelenksarthrose sogar ohne Operation in den Griff bekommen. Der Mensch sei schließlich kein Auto, bei dem beliebig Ersatzteile ausgetauscht werden könnten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017