Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Schnappfinger bleiben nicht gerade

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schnappfinger  

Schmerzhafte Schnappfinger lassen sich nicht strecken

27.06.2012, 13:03 Uhr | akl/mm

Schnappfinger bleiben nicht gerade. Schnappfinger machen den Betroffenen zu schaffen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schnappfinger machen den Betroffenen zu schaffen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Finger lassen sich nicht mehr von selbst strecken und schmerzen: In Deutschland leiden sehr viele Menschen unter sogenannten Schnappfingern. Wir haben Professor van Schoonhoven, Chefarzt der Klinik für Handchirurgie an der Herz- und Gefäß-Klinik Bad Neustadt, gefragt, wie man erste Anzeichen erkennt und Beschwerden wieder loswird.

Schmerzhaftes Schnappen der Finger

Der Schnappfinger, auch schnellender Finger, entsteht durch eine Vermehrung des Sehnenscheidengewebes, wodurch der Eingang des Beugesehnenkanals in der Hohlhand verengt wird. "Es fängt nicht gleich mit Schnappen an", erklärt van Schoonhoven. "Zu den ersten Symptomen zählen Morgensteifigkeit, Schwellungen und ein Druckschmerz in der Handinnenfläche. Der Schmerz ist dann besonders stark, wenn man fest zupackt." Das Schnappen kommt erst in einem späteren Stadium hinzu: "Betroffene können dann gelegentlich ihre Finger nicht mehr durchstrecken. Sie bleiben kurz hängen und kommen dann durch das Schnappen wieder in ihre ausgestreckte Position."

Ringfinger und Mittelfinger am häufigsten betroffen

Im fortgeschrittenen Stadium wachen die Patienten bereits mit gekrümmten Fingern auf und können diese nur geradebiegen, indem sie ihre andere Hand zu Hilfe nehmen. Das ist mit starken Schmerzen verbunden. "Im schlimmsten Fall können die Finger überhaupt nicht mehr gestreckt werden", erklärt der Handchirurg. "Am häufigsten ist die Einengung am Mittelfinger anzutreffen. Auch Kleinfinger und Daumen sind oft betroffen. Der Zeigefinger dagegen schnappt wesentlich seltener", sagt van Schoonhoven.

Frauen sind häufiger betroffen

Doch warum entwickelt sich ein Schnappfinger? "Es gibt zwei Gruppen", erklärt van Schoonhoven. "Bei der einen Gruppe liegen Erkrankungen wie Diabetes mellitus oder Rheumatische Erkrankungen zugrunde. Bei der anderen Gruppe tritt der Schnappfinger einfach so auf, die Ursache ist nicht bekannt." Generell seien Frauen vier Mal häufiger betroffen als Männer. Oft komme es während oder nach der Menopause zu den Beschwerden. Man geht davon aus, dass die Hormonumstellung hierbei eine Rolle spielt. Kann der Schnappfinger auch durch zu viel Computerarbeit entstehen? "Nein, die Arbeit am Computer hat nach bisheriger Kenntnis keinen Einfluss", sagt der Experte.

Junge Menschen seien nur sehr selten betroffen. Dann sei die Ursache meist mechanischer Art. Ist das Ringband (das ist der Eintrittspunkt der Beugesehne in den Sehnenkanal) zu eng, reizt die bei der Bewegung entstehende Reibung die Beugesehne. Diese bildet in Folge einen Knoten. Dieser Knoten bildet ein Hindernis, welches das Öffnen der Finger einschränkt beziehungsweise verhindert.

Wann man zum Arzt muss

Im frühen Stadium schnappen die Finger nur gelegentlich. Oft bilden sich die Beschwerden sogar wieder zurück. "Muss der Betroffene die Finger allerdings selbst gerade biegen, hat er Schmerzen, tritt das Schnappen häufig auf und bessern sich seine Beschwerden nach einigen Tagen nicht, sollte er einen Arzt aufsuchen", empfiehlt van Schoonhoven. "Im Anfangsstadium wird oft mit einer Cortisonspritze behandelt. Auch Tabletten mit den abschwellenden Wirkstoffen Ibuprofen oder Diclofenac können zu Beginn helfen. "Der Nachteil bei den Schmerzmitteln ist allerdings, dass es bei längerer Einnahme zu Magenproblemen kommen kann. Die Spritze dagegen wirkt lokal an der entzündeten Stelle", erklärt der Handchirurg.

Beschwerdefrei nach kleiner Operation

Werden die Schmerzen zu stark und kann der Betroffene seine Finger nicht mehr gerade biegen, hilft nur noch eine Operation. "Dabei wird das Ringband mit einem kleinen Schnitt geöffnet. Das schafft genügend Platz und der Patient ist beschwerdefrei. Nach der Operation kommt es an dem behandelten Finger nicht erneut zu einem Schnappfinger", erklärt der Experte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017