Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Nieren: Eistee kann Nierensteine fördern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nieren  

Eistee kann Nierensteine fördern

13.08.2012, 13:12 Uhr | dpa-tmn/t-online

Nieren: Eistee kann Nierensteine fördern . Eistee kann in großen Mengen zur Bildung von Nierensteinen führen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eistee kann in großen Mengen zur Bildung von Nierensteinen führen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Zu viel Eistee kann die Bildung von Nierensteinen begünstigen. Denn das Sommergetränk enthält wie alle Schwarz- und Grünteesorten Oxalsäure (Oxalat), erläutert Wolfgang Wesiack, Präsident des Berufsverbands Deutscher Internisten (BDI). In großen Mengen fördert die Oxalsäure bestimmte Arten von Nierensteinen.

Besser Wasser statt Eistee

Gerade Eistee wird in größeren Mengen getrunken als heißer Tee. Wer zur Bildung der schmerzhaften Ablagerungen neige, sollte daher auf Eistee verzichten und am besten Wasser trinken, zum Beispiel mit Zitronensaft gemischt. Denn Zitronensäure verhindere das Wachstum der Nierensteine, erläutert Wesiack.

Auf Lebensmittel mit Oxalsäure verzichten

Wer auf Lebensmittel mit Oxalsäure verzichtet, verringert laut Wesiack das Risiko, Nierensteine zu bekommen. Zu diesen Lebensmitteln gehören zum Beispiel Spinat, Schokolade, Rhabarber und Nüsse. Eine gute Alternative sind kalziumreiche Produkte wie Milch, Quark, Joghurt, Käse und Kartoffeln. Kalzium verringert im Darm die Aufnahme von Oxalat. Der Internist rät zudem, viel Kochsalz und Fett zu vermeiden, da Übergewicht ebenfalls ein Grund für Nierensteine sein könne. Außerdem empfehlen Experten eine gesunde Ernährung mit viel Vollkornprodukten, Obst und Gemüse sowie wenig Fleisch.

Zu wenig Flüssigkeit ist häufigste Ursache

Die Ursachen für Nierensteinbildung sind vielfältig. Erbliche Faktoren sowie Stoffwechselstörungen spielen oft eine Rolle. Aber auch Harnwegsinfekte und Harnabflussstörungen begünstigen die Bildung der Steine. Weitere Risikofaktoren sind Bewegungsmangel und eine fettreiche Ernährung. Menschen, die schon einmal eine Nierenkolik hatten, sind besonders gefährdet, immer wieder Harnsteine zu bilden. Etwa die Hälfte erkrankt erneut. Auch übergewichtige Menschen haben ein erhöhtes Risiko zur Nierensteinbildung. Die häufigste Ursache für die Bildung ist jedoch laut Wesiack eine zu geringe Flüssigkeitszufuhr. Ausreichendes Trinken kann daher die Steinbildung zumindest erschweren. Männer über 40 Jahren haben den Angaben zufolge ein vierfach höheres Risiko als Frauen. Wobei bei diesen die Gefahr ab der Menopause aufgrund des niedrigen Östrogenspiegels steigt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

Shopping
New Arrivals 2017: Neue Jacken, Blusen u.v.m.

Entdecken Sie jetzt die Neuheiten von Marccain, Boss und weiteren Top-Marken bei Breuninger. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal