Sie sind hier: Home > Gesundheit >

So erkennen Sie Schlaganfallgefahren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schlaganfall  

Ursachen für einen Schlaganfall frühzeitig erkennen

24.10.2012, 08:58 Uhr | dpa

So erkennen Sie Schlaganfallgefahren. Ursache für einen Schlaganfall ist häufig eine verkalkte Halsschlagader. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ursache für einen Schlaganfall ist häufig eine verkalkte Halsschlagader. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Rund 270.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich einen Hirnschlag. Jeder fünfte Patient stirbt. Schlaganfälle zählen deshalb zu den Volkskrankheiten. Wer die Ursachen dafür kennt, ist besser dagegen gewappnet. Oft liegt es an Gefäßproblemen, etwa einer verkalkten Halsschlagader. Das passiert bei einem Schlaganfall.

Mangeldurchblutung im Gehirn

Er ist nach Krebs- und Herzerkrankungen die dritthäufigste Todesursache in Deutschland: der Schlaganfall. Auf etwa 270.000 Fälle pro Jahr beläuft sich die Zahl der auch als Hirnschlag oder Hirninfarkt bezeichneten Erkrankung. Bei 200.000 der Patienten tritt der Schlaganfall nach Angaben der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe zum ersten Mal auf. Die Ursachen sind unterschiedlich, mit 85 Prozent ist eine Mangeldurchblutung des Gehirns der häufigste Grund. Diese kann darauf beruhen, dass eine der Halsschlagadern verkalkt ist (Arteriosklerose). 

Cholesterin verstopft die Gefäße

"Die beiden Halsschlagadern speisen das Gehirn mit Blut und verteilen es auf die kleineren Gefäße", erklärt Prof. Martin Grond vom Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Eine gewisse Verkalkung, also Ablagerung verschiedener Stoffe wie Cholesterin, Bindegewebe, Blutzellen und Kalksalze, könne dazu führen, dass weniger Blut über dieses Gefäß ins Gehirn gelangt. Das muss allerdings nicht bedrohlich sein, da die anderen Arterien diesen Mangel ausgleichen können. "Das zweite Problem aber ist, dass durch die Verengung ein höherer Druck auf die verengte und zerklüftete Arterie entsteht, der die Kalkteilchen in das Gehirn schleudert, wo sie kleinere Gefäße verstopfen und so zu einem Schlaganfall führen können", erklärt der Neurologe. 

"Im Laufe der Jahre kommt es bei den meisten Menschen zu Gefäßablagerungen", sagt Prof. Wolf Schäbitz von der Deutschen Schlaganfall-Hilfe, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Evangelischen Krankenhaus Bielefeld. Doch wie kann man sich davor schützen? Vorbeugen lasse sich mit einem gesunden Lebensstil, also ausreichend Bewegung - mindestens 20 bis 30 Minuten täglich - und einer nicht zu fettreichen Ernährung, sagt er. "Bei Menschen ohne Risikofaktoren reicht das als Prävention häufig schon aus".

Risikofaktoren für einen Schlaganfall

Doch daneben gibt es Risikofaktoren, die manchen Menschen besonders zu schaffen machen. Dazu zählen Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Übergewicht, Nikotinkonsum und genetische Vorbelastungen. "Richtig dramatisch wird es, wenn mehrere dieser Faktoren zusammenkommen", warnt Ingo Flessenkämper von der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin. Bei einem rauchenden Diabetiker verdoppele sich nicht nur das Risiko eines Schlaganfalls, sondern potenziere sich um ein Vielfaches. 

Wird die Arteriosklerose früh genug erkannt, lässt sie sich mit Medikamenten und einer Änderung des Lebensstils gut beherrschen. "Um die Gefäßwände zu glätten und damit einen guten Blutfluss zu gewährleisten und ein Absprengen der Ablagerungen zu vermeiden, sind Medikamente zur Blutdrucksenkung, Cholesterinsenkung und gegebenenfalls Blutverdünnung sinnvoll", erklärt Grond. Geringe Verkalkungen an der Halsschlagader seien bei einer frühen Diagnose also nicht so schlimm. Gefährlich werde es, wenn erstmals Symptome eines Schlaganfalls auftreten, auch wenn sie nur wenige Minuten andauern. Dann müsse operiert oder ein sogenannter Stent eingesetzt werden, der das Gefäß stützt und somit offen hält. 

Symptomatische Fälle sind gefährlich

Gefäßchirurg Flessenkämper unterscheidet zwischen symptomatischen und asymptomatisch auftretenden Schlaganfällen. "Symptomatische Fälle, also wenn der Patient Risikofaktoren aufweist und schon Probleme hatte, sind hochgradig gefährlich, weil nicht der geringe Blutfluss das vorrangige Problem ist, sondern die Streuung aus der Ablagerung", erläutert er. Treten Symptome auf und beläuft sich die Verengung auf mehr als 70 Prozent, sollte innerhalb von zwei Wochen operiert werden, damit weitere, dann vielleicht schwerwiegende Schlaganfälle vermieden werden. "Dann brennt es, und die Ablagerungen sollten therapiert werden", sagt Flessenkämper. 

Operationen beugen vor

Ist es ein asymptomatischer Fall, hatte der Patient trotz vermehrter Ablagerungen bislang keine Probleme. "Dann kann man überlegen, ob man die Folgen und das Risiko eines neuen Schlaganfalls mit Medikamenten eindämmen kann. Die offizielle Empfehlung für eine OP liegt bei 70 Prozent Verengung, wir bei uns in der Klinik raten ab 80 Prozent zu einer OP", erklärt er. Dann stehen zwei Alternativen zur Wahl: das operative Entfernen der Ablagerung oder das Setzen von Stents. Dabei raten die Experten in der Regel zum Entfernen. "Das Risiko eines Schlaganfalls ist bei der Entfernung geringer". 

Zudem entstehen laut Flessenkämper nach der Operation sehr selten an gleicher Stelle wieder Ablagerungen. Doch Entwarnung bedeutet das nicht automatisch: "Eine Verengung der Halsschlagader ist oftmals nur die Spitze des Eisbergs und deutet auf Gefäßprobleme hin", warnt Grond. So sei auch die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarktes durchaus hoch. "Man darf nicht dem Irrglauben verfallen, dass alles gut ist, sobald die Ablagerung an der Halsschlagader entfernt wurde", sagt Grond. Ein gesunder Lebensstil sei sowohl zum Vorbeugen als auch zur Nachsorge die sinnvollste Therapie. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017