Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Bluthochdruck: Schädigt früh das Gehirn

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bluthochdruck  

Schon 40-Jährigen mit Bluthochdruck drohen Hirnschäden

06.11.2012, 08:46 Uhr | Spiegel Online/ irb

Bluthochdruck: Schädigt früh das Gehirn. Regelmäßiges Blutdruckmessen schützt vor Demenz im Alter. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Jeder achte Bluthochdruck-Patient ist resistent gegen Medikamente. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein hoher Blutdruck kann schon in jungen Jahren dem Gehirn schaden, haben Forscher entdeckt. Demnach scheint das Gehirn eines 40-Jährigen mit Bluthochdruck sieben Jahre älter zu sein als das eines Gleichaltrigen ohne entsprechende Symptome. Eine Demenz kann drohen.

Gefährlich: Erhöhte Blutdruckwerte im mittleren Alter

Bluthochdruck ist ein Problem, mit dem sich vor allem ältere Menschen beschäftigen müssen, denken viele. Ähnlich ist es mit Demenz. Doch eine aktuelle Untersuchung zeigt, dass sich schon 30- und 40-Jährige um beides sorgen sollten. Demnach können bereits leicht erhöhte Blutdruckwerte im mittleren Alter unbemerkt dem Gehirn schaden - und das Risiko steigern, später im Leben unter kognitiven Problemen wie Lern- und Erinnerungsschwächen zu leiden.

Frühere Alterung des Gehirns

Die Auswertung der aktuellen Daten ergab: Das Gehirn der Teilnehmer mit einem erhöhten systolischen Blutdruck zeigt im Vergleich zu Teilnehmern mit normalem Blutdruck Anzeichen für eine frühe Alterung. In manchen Hirnregionen war die Struktur der weißen Substanz beschädigt, in der die Leitungsbahnen der Nerven liegen. Auch hatte der hohe Blutdruck offenbar negative Auswirkungen auf das Volumen der grauen Hirnmasse, schreiben die Forscher im Fachblatt "The Lancet Neurology". Beide Anzeichen für Hirnschäden konnten die Mediziner schon bei Menschen mit nur leicht erhöhtem Blutdruck nachweisen. Je höher der Blutdruck war, desto ausgeprägter die Hinweise: Laut den Ergebnissen sieht das Gehirn eines 40-Jährigen mit erhöhten Blutdruck von 140/90 mmHg im Vergleich zu einem Gleichaltrigen mit einem normalen Blutdruck um 7,2 Jahre älter aus.

Klicken Sie auf das Bild: Die interaktive Grafik zeigt, welche fatalen Folgen Bluthochdruck haben kann. (Quelle: t-online.de)Klicken Sie auf das Bild: Die interaktive Grafik zeigt, welche fatalen Folgen Bluthochdruck haben kann.Schon früh für die spätere Gesundheit vorsorgen

"Die Nachricht unserer Studie ist klar: Menschen können beeinflussen, wie gesund ihr Gehirn im Alter sein wird, wenn sie schon in jungen Jahren ihren Blutdruck kennen - auch wenn sie sich dann eigentlich noch nicht unbedingt Gedanken über ihn machen müssen", sagt einer der Autoren, Charles DeCarli, in einer Mitteilung. Dies gelte vor allem vor dem Hintergrund, dass die Hirnveränderungen schon Jahrzehnte vor den ersten Anzeichen einer Demenz auftreten können: "Die Teilnehmer in unserer Studie waren alle noch geistig gesund", sagt der Forscher.

Zusammenhänge noch nicht erforscht

Die Frage, welche Mechanismen hinter dem Zusammenhang zwischen den Hirnschäden und einem hohen Blutdruck stehen, konnte die Studie noch nicht beantworten. Im Gegenteil: Die Untersuchung zeigt nur, dass Menschen mit einem hohen Blutdruck auch Anzeichen für Hirnschäden haben können. So könnte es rein theoretisch sein, dass nicht der hohe Blutdruck, sondern etwas ganz anderes, das auch den Blutdruck erhöht, dem Hirn schadet.

Auch bei älteren Blutdruckpatienten steigt das Risiko

Die Ergebnisse der aktuellen Untersuchung stehen allerdings im Einklang mit anderen Studien, in denen die Auswirkungen des Bluthochdrucks auf das Gehirn analysiert wurden. So existieren etwa Hinweise darauf, dass Bluthochdruck bei älteren Menschen zu Hirnverletzungen und Hirnschwund führen und dadurch das Risiko für eine Demenz steigern kann. Die neue Untersuchung ist laut den Autoren jedoch die erste, die Auswirkungen auf das Hirn so junger Personen nachweisen konnte.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Jetzt Glücks-Los kaufen, gutes tun und gewinnen!
Sonderverlosung am 7.11.17 - 20 Mio. € extra
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017