Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Mechanismus lässt Gehirn altern: schlechter Schlaf schadet Gedächtnis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gehirnforschung  

Fataler Mechanismus lässt Gehirn altern

30.01.2013, 13:37 Uhr | cme

Mechanismus lässt Gehirn altern: schlechter Schlaf schadet Gedächtnis. Schlechter Schlaf beeinträchtigt das Gedächtnis im Alter. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schlechter Schlaf beeinträchtigt das Gedächtnis im Alter. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Im Alter lässt das Gedächtnis nach - beim einen früher, beim anderen später. Forscher der University of California in Berkeley haben nun den Mechanismus entschlüsselt, der dem Gedächtnisverlust zugrunde liegt. Offenbar ist dabei entscheidend, wie gut man im Alter schläft.

Schlechter Schlaf schadet dem Gedächtnis

Unser Gehirn verändert sich im Alter. Unter anderem schwindet die graue Substanz in bestimmten Bereichen des Stirnlappens. Doch warum bei manchen Menschen das Gedächtnis früher nachlässt als bei anderen, war bislang nicht geklärt. Die kalifornischen Wissenschaftler fanden heraus, dass die schwindende Hirnmasse im Stirnlappen den Tiefschlaf beeinträchtigt. Der fehlende Schlaf wiederum schadet dem Gedächtnis.

Weniger Hirnsubstanz lässt schlechter schlafen

Die Forscher beobachteten die Schlafmuster von je 18 jungen und älteren Erwachsenen und untersuchten auch deren Gehirne. Dabei zeigte sich, dass bei den älteren Probanden ein direkter Zusammenhang zwischen der grauen Hirnsubstanz und der Schlafqualität bestand. Je weniger graue Substanz im Stirnlappen vorhanden war, umso schlechter war der Tiefschlaf der Teilnehmer.

Neue Therapien gegen Gedächtnisschwund?

Die anschließenden Gedächtnistests zeigten: Probanden mit gestörtem Tiefschlaf konnten sich Wortpaare wesentlich schlechter merken als die Teilnehmer mit gutem Schlaf. Die Forscher schließen daraus, dass das Gedächtnis im Alter nicht zwingend nachlässt. Stattdessen sei der Verlust der grauen Hirnsubstanz sowie der dadurch gestörte Tiefschlaf verantwortlich für den Gedächtnisschwund. Die Wissenschaftler hoffen nun, dass neue Therapien den Schlaf bei älteren Menschen verbessern können. Dadurch könnte möglicherweise auch der Gedächtnisverlust verzögert werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen & 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Nur noch heute Aktionsrabatt auf alles sichern!
Denim, Blusen, Kleider u.v.m. bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017