Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Wurstverzehr erhöht Risiko, früher zu sterben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Studie: Schon zwei Würstchen am Tag können schaden

28.03.2013, 17:53 Uhr | hut

Wurstverzehr erhöht Risiko, früher zu sterben. Umfragen zufolge essen 26 Prozent der Deutschen täglich Wurst - doch die ist schädlicher, als bislang angenommen. (Quelle: imago/Margit Wild)

Wurst ist womöglich schädlicher, als bislang angenommen. (Quelle: imago/Margit Wild)

Wer viel Schinken, Wurst und Speck isst, erhöht sein Risiko an Herzleiden und Krebs zu erkranken - und dadurch früh zu sterben. Das ist das Ergebnis einer groß angelegten europäischen Studie. Studienteilnehmer, die täglich mehr als 160 Gramm Wurstwaren verzehrten, hatten ein um 44 Prozent erhöhtes Risiko, innerhalb der nächsten 13 Jahre zu sterben.

Mit dem Wurstkonsum steigt das Sterberisiko

450.000 Menschen aus zehn europäischen Ländern wurden durchschnittlich 13 Jahre lang untersucht. Dabei zeigte sich: Je mehr Wurstwaren die Teilnehmer aßen, desto höher war ihr Sterberisiko. Teilnehmer, die mehr als 160 Gramm verarbeitetes Fleisch verzehrten - das entspricht in etwa zwei Würstchen und einer Scheibe Speck - hatten ein um 72 Prozent erhöhtes Risiko, eine tödliche Herz-Kreislauf-Erkrankung zu entwickeln und ein um 11 Prozent erhöhtes Risiko an Krebs zu sterben.

Weniger essen könnte Leben retten

Wenn der Wurstkonsum der Studienteilnehmer auf 20 Gramm am Tag reduziert worden wäre, hätten etwa drei Prozent der Todesfälle verhindert werden können, schätzt Sabine Rohrmann von der Universität Zürich. Rachel Thompson vom World Cancer Research Fund fügt hinzu, dass es auch 4000 weniger Fälle von Darmkrebs geben würde, wenn man weniger als zehn Gramm Wurst zu sich nehme.

Besser zu unverarbeitetem Fleisch greifen

Offenbar schaden Salz und Chemikalien, die in der Fleischverarbeitung genutzt werden, um die Waren haltbar zu machen, unserer Gesundheit. Statt zu Wurst und Schinken sollte man daher eher zu unverarbeitetem Fleisch greifen und dieses selber zubereiten, raten die Forscher. Grillen etwa sei eine besonders gesunde Variante, da dazu kein zusätzliches Fett nötig ist. Ganz auf Fleisch müsse man nicht verzichten, betonen die Forscher. So sei Hühnchen etwa ein wichtiger Eiweißlieferant und auch rotes Fleisch enthalte wichtige Vitamine und Nährstoffe.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017