Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Altenheim: Finstere Zustände und wenig gutes Personal

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Finstere Zustände im Altenheim - Alte haben keine Lobby

01.06.2013, 16:53 Uhr | dpa

Altenheim: Finstere Zustände und wenig gutes Personal. Im Altenheim herrschen mitunter schwierige Zustände.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Im Altenheim herrschen mitunter schwierige Zustände. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Pflege ohne Gnade, kaum Zuwendung vor dem Tod - so kann das Leben im Heim nach jüngsten Berichten zu Ende gehen. Demnach gibt es in der Altenpflege teils katastrophale Zustände. Eine Reporterin beschrieb in der "Berliner Zeitung" zum Beispiel ihre Odyssee von Einrichtung zu Einrichtung. Sie suchte mit wachsendem Frust ein Heim für ihren Opa. "Ein letztes stand noch auf der Liste", schreibt sie. Es erschien zunächst freundlich.

Zu wenig zu trinken, zu wenig Aufmerksamkeit

Doch gleich als der Großvater da war, habe die Katastrophe begonnen: Zu wenig zu trinken, kaum Aufmerksamkeit, Rollstuhl-Sitzen über Stunden. "In den drei Jahren, die mein Großvater im Heim verbrachte, haben wir uns oft ohnmächtig gefühlt, schlecht und manchmal auch so, als würden wir den Verstand verlieren." Der Großvater starb - und eine Pflegerin nahm ein hinterlassenes Buch fürs Heimregal. "In diesem Moment verstand ich, dass auch die Bücher ein Irrtum waren. Sie waren kein Zeichen für Leben. Es waren die Bücher der Toten." 

Zu wenig gut ausgebildete Pfleger

Wenige Tage später machte das "SZ-Magazin" mit der Reportage "Düstere Aussichten" auf: Die Autorin hatte sich per 400-Stunden-Kurs zur Pflegehelferin ausbilden lassen. Die richtige Ausbildung zum Alten- und Krankenpfleger hingegen dauert drei Jahre. Eine Leasingfirma stellte sie an. In mehreren Heimen musste sie laut dem Bericht im Akkord den Menschen beim Klo-Gang helfen, ihnen Essen geben, sie bewegen. "Ein Wochenende in der Demenzabteilung: Mir wird nach kurzer Einweisung ein Bereich allein überlassen." Eine Bewohnerin schreit sie an: "Ich mag Sie nicht! Raus aus dem Zimmer!"


Überforderte Pfleger und Bewohner gleichermaßen verzweifelt

Beschrieben wird, wie qualvoll Helferin und Bewohnerin miteinander das Nötigste erledigen. "Sie weint - wir beide sind verzweifelt." Das Heim spare, sagt eine Pflegerin dort. "Die Tränen steigen ihr in die Augen. Sie ist untröstlich, mitansehen zu müssen, wie die alten Menschen innerhalb kurzer Zeit so stark unumkehrbar abbauen, einfach weil es nicht genügend Personal gibt", heißt es in dem SZ-Bericht.


Patienten sterben im Durchschnitt nach neun Monaten

Die Lage in Heimen wird auch deshalb immer drastischer, weil viele Patienten erst spät dort hinkommen. Experten rechnen vor: Rund acht bis neun Monate hat ein Bewohner im Pflegeheim im Durchschnitt noch bis zum Tod.


Spitzenverband der Pflegekassen gibt sich schockiert

Der Spitzenverband der Pflegekassen zeigt sich erschüttert. "Solche Zustände dürfte es in Deutschland gar nicht geben und die Betreiber der Pflegeheime sind gefordert, so etwas nicht zuzulassen", sagt Sprecher Florian Lanz. Jeder müsse sich um anständige Pflege kümmern. Der Verband engagiere sich etwa mit strengeren Pflegenoten bis zu der Förderung vieler Modellprojekte. 


Pflegerat: Zu wenig Pflegekräfte auf dem Markt

Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Andreas Westerfellhaus, erklärt: "Immer mehr Pflegekräfte flüchten in die Teilzeit, werden krank oder steigen ganz aus." Das Hauptproblem sei, dass nicht genug Pflegekräfte auf dem Markt seien. Er betont aber: Es gebe zwar Heime mit deprimierenden Zuständen - aber auch mittelgute und sehr gute. 


Beim Pflege-Arbeitgeberverband bpa versichert man: "Grundsätzlich sind Leasingkräfte für Pflegeeinrichtungen der letzte Ausweg, um die Personalzahl, die sie verpflichtend einhalten müssen, zu gewährleisten." Billiger seien sie nicht: Leasinggesellschaften seien zwischengeschaltet. Wie viele Hilfskräfte auf Pfleger mit voller dreijähriger Ausbildung in Deutschland kommen, weiß keine Statistik. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017