Sie sind hier: Home >

Gesundheit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group
Schlaganfall: Wetterwechsel erhöhen das Risiko erheblich
Schlaganfall: Wetterwechsel erhöhen das Risiko erheblich

Erst sommerlich heiß, dann nasskalt:  Wetterwechsel haben erheblichen Einfluss auf das Schlaganfallrisiko: Mehr Schlaganfälle gibt es besonders nach Temperaturstürzen. Bei einem Temperaturabfall um je... mehr

Wetterwechsel können für manche Menschen lebensgefährlich werden.

Bluthochdruck: Ab diesen Werten wird es kritisch
Bluthochdruck: Ab diesen Werten wird es kritisch

Bluthochdruck ist eine der häufigsten Erkrankungen in Deutschland. Nach Schätzungen haben hierzulande zwischen 18 und 35 Millionen Menschen einen zu hohen Blutdruck, was unter anderem Schlaganfall zur... mehr

Bluthochdruck ist eine der häufigsten Erkrankungen in Deutschland.

Bayer AG bekommt Konkurrenz für Schlaganfallmittel Xarelto

Bekommt die Bayer AG jetzt Konkurrenz aus den USA? Einem Zeitungsbericht zufolge hat der amerikanische Generika-Hersteller Sigmapharm bei der Aufsichtsbehörde FDA die Erlaubnis beantragt, eine Kopie des Schlaganfallmittels Xarelto zu vertreiben. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf eine Sprecherin des größten deutschen Pharmakonzerns. Xarelto Bayers umsatzstärkstes Medikament "Bayer prüft seine rechtlichen Möglichkeiten", teilte sie mit. Xarelto ist Bayers umsatzstärkstes Medikament. ... mehr

Bekommt die Bayer AG jetzt Konkurrenz aus den USA? Einem Zeitungsbericht zufolge hat der amerikanische Generika-Hersteller Sigmapharm bei der Aufsichtsbehörde FDA die Erlaubnis beantragt, eine Kopie des Schlaganfallmittels Xarelto zu vertreiben.

Gesund würzen: Wie viel Salz ist für den Körper gesund?
Gesund würzen: Wie viel Salz ist für den Körper gesund?

Ist Salz nun gesund oder ungesund? Es gibt verschiedene Studien über Salz, deren Erkenntnisse sich teilweise widersprechen und bei vielen Menschen für Verunsicherung sorgen. Oftmals entscheidet die... mehr

Oft ist mehr Salz enthalten, als Sie vermuten. Erfahren Sie, ab wann es gefährlich wird.

Herz-Kreislauf-Risiko ist in Osteuropa deutlich höher

Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall gehören zu den häufigsten Todesursachen in Europa. Vor allem in Osteuropa ist das Risiko hoch. Diabetes und Übergewicht können solche Leiden fördern. Das Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben, ist in Europa sehr ungleich verteilt. In osteuropäischen Ländern sterben deutlich mehr Menschen etwa an Herzinfarkten und Schlaganfällen als in anderen Regionen, zeigt eine im "European Heart Journal" veröffentlichte Studie. ... mehr

Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall gehören zu den häufigsten Todesursachen in Europa.

Rheuma lässt Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko steigen

Rheuma-Patienten sollten sich nicht nur Gedanken um ihre Gelenke machen. Denn entzündliches Rheuma schädigt auch die Blutgefäße, sodass Betroffene ein erhöhtes Risiko haben, dass ihre Arterien verkalken und sie in der Folge einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu bekommen. Auf diesen Zusammenhang bei Rheuma weist der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) hin. Entzündungsbedingte Veränderungen in den Blutgefäßen seien schon in den ersten Jahren der Erkrankung nachweisbar. Selbst Patienten, die noch beschwerdefrei sind, haben ein erhöhtes Arteriosklerose-Risiko. ... mehr

Rheuma-Patienten sollten sich nicht nur Gedanken um ihre Gelenke machen.

Herzinfarkt bei Frauen: Anzeichen werden oft missdeutet
Herzinfarkt bei Frauen: Anzeichen werden oft missdeutet

Die Vorstellung, dass Herzinfarkt eine typische Männersache sei, sitzt noch immer fest in vielen Köpfen verankert. Dabei ist er bei Frauen mit Abstand die häufigste Todesursache. Dennoch sind sich... mehr

Die Vorstellung, dass Herzinfarkt eine typische Männersache sei, sitzt noch immer fest in vielen Köpfen verankert.

Schlaganfall-Risiko steigt mit den Arbeitsstunden
Schlaganfall-Risiko steigt mit den Arbeitsstunden

Wer immerzu länger im Büro bleibt, hat meist Stress und wenig Freizeit. Doch nicht nur das: Eine neue Studie hat jetzt ergeben, dass eine lange Arbeitswoche das Schlaganfall-Risiko deutlich erhöht.... mehr

Wer immerzu länger im Büro bleibt, hat meist Stress und wenig Freizeit.

Schlaganfall-Risiko steigt bei 55-Stundenwoche stark an

Das Risiko eines Schlaganfalls steigt mit der Länger der Arbeitswoche. So lautet das Ergebnis einer Studie, die am Donnerstag in der britischen Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht wurde. Demnach ergab die Auswertung von 17 Studien mit fast 530.000 Probanden, dass eine 55-Stundenwoche das Risiko eines Schlaganfalls um 33 Prozent erhöht. Wer zwischen 41 und 48 Stunden arbeite, habe bereits ein um zehn Prozent höheres Risiko; bei 49 bis 54 Stunden pro Woche stieg die Gefahr eines Schlaganfalls um 27 Prozent. ... mehr

Das Risiko eines Schlaganfalls steigt mit der Länger der Arbeitswoche.

Was ist Epilepsie? Definition, Ursachen, Therapie
Was ist Epilepsie? Definition, Ursachen, Therapie

Epilepsie ist entgegen landläufiger Meinung keine Krankheit, sondern vielmehr ein Merkmal verschiedener Hirnerkrankungen. Epileptische Anfälle äußern sich dabei in unterschiedlichen Formen. Erfahren... mehr

Epilepsie ist entgegen landläufiger Meinung keine Krankheit, sondern vielmehr ein Merkmal verschiedener Hirnerkrankungen.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Videos und Gesundheitswissen
Gesundheit von A bis Z



shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017