Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Gefährliches Thromboserisiko

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gefährliches Thromboserisiko  

Einen Monat später ist jeder Zehnte tot

04.09.2013, 15:44 Uhr | hut

Gefährliches Thromboserisiko. Blutgerinnsel in der Vene lösen eine Thrombose aus. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Blutgerinnsel in der Vene lösen eine Thrombose aus. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Verengte und verstopfte Blutgefäße in den Beinen sind in der heutigen Sitzgesellschaft weit verbreitet. Laut Deutscher Venen-Liga ist die Thrombose der Beinvenen längst zur Volkskrankheit geworden. Das Gefährliche daran: In vielen Fällen bleibt die Erkrankung lange unerkannt - bis sich die Blutgefäße vollständig verschließen, Schwellungen verursachen und eine Lungenembolie droht. Kommt es dazu, stehen die Überlebenschancen nicht gut. Eine kanadische Studie zeigt: Jeder Zehnte stirbt innerhalb eines Monats.

Hohe Todesraten nach Thromboembolie

Für ihre Untersuchung betrachteten die Forscher aus Montreal über 100.000 Akten von Patienten, die eine venöse Thromboembolie (VTE) erlitten hatten. Darunter fällt sowohl der plötzliche Verschluss der tiefen Venen, auch als tiefe Beinvenenthrombose bezeichnet, als auch die Lungenembolie, wobei diese häufig durch den Venen-Verschluss ausgelöst wird.

Bei Dreiviertel der Patienten galt die Diagnose VTE als sicher, bei dem Rest war sie äußerst wahrscheinlich, wie die Studienautoren im "American Journal of Medicine" berichten. Die Betrachtung der Behandlungsdauer zeigte: Über ein Zehntel der Patienten mit sicherer oder wahrscheinlicher venösen Thromboembolie starb innerhalb der nächsten 30 Tage. Knapp ein Viertel starb im Laufe des folgenden Jahres. Bei den Patienten, bei denen die Diagnose VTE als sicher galt, waren es sogar 14 Prozent, die einen Monat nach der Embolie starben, und 29 Prozent, die das erste Jahr nicht überlebten.

Thrombose ist kein Frauenleiden

Bei der Mehrzahl aller Fälle hatte ein Hauptrisikofaktor die Thromboembolie ausgelöst. Dazu gehören Krebs, längere Klinikaufenthalte und Operationen. Auch das Alter spielt der Studie zufolge eine Rolle: Bei den über 80-Jährigen war das Risiko achtmal so hoch wie bei den unter 50-Jährigen. Zwischen Männern und Frauen gab es hingegen keinen Unterschied in der Häufigkeit einer Thromboembolie - und das, obwohl vor allem jüngere Frauen durch Pilleneinnahme und Schwangerschaft als besonders thrombosegefährdet gelten. Tatsächlich war jedoch das Sterberisiko bei den männlichen Patienten deutlich höher.

Auf Warnzeichen wie Schwellungen achten

Ein Blutgerinnsel in den Venen löst nicht immer Beschwerden aus. So kann auch die Verstopfung der Blutgefäße völlig unbemerkt ablaufen, erklärt die Thrombose Initiative e.V. Sollten aber Beschwerden wie plötzliche einseitige Beinschwellungen, Druckempfindlichkeit in der Wader oder Fußsohle, ziehende Schmerzen oder eine bläuliche Verfärbung der Haut auftreten, sollten Sie diese als Alarmsignal verstehen und umgehend einen Arzt aufsuchen. Nicht nur eine Lungenembolie droht. Auch Langzeitschäden wie Durchblutungsstörungen im betroffenen Bein oder chronische Venenleiden können die Folge sein.

Bewegung beugt Thrombose vor

Um einer Thrombose vorzubeugen, ist vor allem Bewegung wichtig. Insbesondere nach einer Operation sollten Sie frühzeitig wieder mit einfachen Beinübungen beginnen. Vor allem die Wadenmuskulatur muss gestärkt werden, erklären die Experten der Thrombose Initiative. Sich täglich auf die Zehenspitzen zu stellen und mehrmals mit den Füßen auf und ab zu wippen, hilft bereits. Auch Treppenlaufen stärkt die untere Beinmuskulatur. Zudem ist ausreichend Trinken wichtig. Daneben helfen auch gerinnungshemmende Medikamente eine Verstopfung der Venen bei Risikopatienten zu vermeiden.

Die kanadischen Wissenschaftler um Dr. Vicky Tagalakis sind sich sicher: Mit diesen Vorbeugungsmaßnahmen ließen sich viele Fälle von venöser Thromboembolie vermeiden. Schätzungen der VTE Impact Assessment Group Europe zufolge sind jährlich über eine Millionen Menschen in Europa von der Erkrankung betroffen, langfristig stirbt über ein Drittel daran.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017