Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Tod: Kann man in deutschen Krankenhäusern würdevoll sterben?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sterbebegleitung  

Umfrage: Würdevolles Sterben im Krankenhaus kaum möglich

10.10.2013, 13:15 Uhr | dpa

Tod: Kann man in deutschen Krankenhäusern würdevoll sterben? . Sterben: Ihre letzten Stunden verbringen viele Sterbende im Krankenhaus nicht würdevoll. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ihre letzten Stunden verbringen viele Sterbende im Krankenhaus nicht würdevoll. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein würdevolles Sterben in deutschen Krankenhäusern halten einer Studie zufolge 40 Prozent der Ärzte und Pfleger nicht für möglich. Für seine Umfrage analysierte der Gießener Psychologe Wolfgang George bundesweit mehr als 1400 Fragebögen aus 212 deutschen Krankenhäusern. In einem Interview spricht er über die Defizite im Umgang mit Sterbenden.

Haben Sie persönlich Angst davor, selbst einmal im Krankenhaus zu sterben?

"Nein, habe ich nicht. Weil ich weiß, wie meinen Bedürfnissen dort Rechnung getragen würde. Es sollte unser Ziel sein, dass Patienten in solchen Stunden froh sind, die Nähe und Sicherheit eines Krankenhauses zu spüren. Weil sie wissen: Sie sind dort in guten Händen."

Aber Sie sehen auch Defizite. Was sind die wichtigsten Erkenntnisse Ihrer jüngsten Studie? 

"Wir sind in einzelnen Bereichen längst nicht so weit, wie das möglich wäre. Zum Beispiel gibt es in deutschen Krankenhäusern Schmerztherapien, und es sollte klar sein, dass diese auch für Sterbende zur Verfügung stehen. 34 Prozent der von uns Befragten sagen aber, dass die Patienten unzureichend mit Schmerzmitteln versorgt würden. Ein anderes Beispiel: die Angehörigen werden - obwohl es in aller Regel sehr wohl möglich wäre - nicht in die Situation des Sterbenden mit einbezogen, also angeleitet, damit sie beim Essen, Waschen oder Kämmen helfen können. Auch die räumliche Umgebung beurteilen nur 17 Prozent der Befragten als gut oder sehr gut. Das heißt, Menschen sterben in Zimmern, die alles andere als freundlich sind und wo das Abschiednehmen vielleicht nicht so einfach möglich ist."

Was hat sich seit Ihrer ersten Untersuchung vor 25 Jahren geändert?

"Es sind nur kleine Verbesserungen. So gibt es inzwischen für Angehörige im Krankenhaus die Möglichkeit zu übernachten. Das gab es damals überhaupt nicht. Auch werden heute Angehörige und Patienten besser über Prognose und Situation aufgeklärt. Wir haben die Mediziner und Pfleger auch gefragt, ob sie glauben, dass an ihrem Arbeitsplatz ein würdevolles Sterben möglich ist. Vor 25 Jahren haben 70 Prozent gesagt: Das ist nicht der Fall. Das hat sich zwar verbessert, aber in der aktuellen Studie sagen immer noch mehr als 40 Prozent, dass die Würde des Sterbenden nicht hinreichend berücksichtigt wird."

Können Sie das näher erläutern? 

"43 Prozent der Befragten sind beispielsweise der Meinung, dass zu oft unnötig lebensverlängernde Maßnahmen an Sterbenden ergriffen werden. 1988 sagten das nur 32 Prozent."

Haben Ärzte und Pfleger Zeit, um sich angemessen um Sterbende zu kümmern?

"Nein. Der entschleunigte Prozess des Sterbens trifft da auf das beschleunigte System Krankenhaus. Das ist eine große Herausforderung. Viele Ärzte und Pflegende laufen deswegen mit schlechtem Gewissen herum. Zudem sieht sich das Personal - insbesondere die Ärzte - schlecht auf die Betreuung von Sterbenden vorbereitet. 38 Prozent aller Befragten sagen, sie seien durch ihre Ausbildung nur mangelhaft darauf vorbereitet worden."

Wo sehen sie am dringendsten Handlungsbedarf, um die Situation sterbender Krankenhauspatienten zu verbessern? 

"Es kann nicht sein, dass das Krankenhaus als Ort des Sterbens eine Art Terra incognita ist, dass unsere aufgeklärte Gesellschaft an dieser Stelle kaum empirisch abgesicherte Kenntnisse hat. Am wichtigsten ist uns deshalb, dass das Thema seiner Bedeutung angemessen diskutiert wird. Zurzeit bestimmen die Erfahrungen der Hospizbewegung den Diskurs zum Thema, obwohl die Wahrscheinlichkeit, dass jemand in einem Hospiz stirbt, unter fünf Prozent liegt."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Machen Sie sich Gedanken über Ihren Tod?

Shopping
Shopping
50,- € "Wohnachtsgeld"* oder Gratisversand* für Sie
exklusiv im Onlineshop auf Höffner.de
Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017