Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Ein rätselhafter Patient: Der Krebs, der keiner ist

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rätselhaftes Leiden  

Der Krebs, der keiner ist

28.10.2013, 11:06 Uhr | Heike Le Ker, Spiegel Online

Ein rätselhafter Patient: Der Krebs, der keiner ist. Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die rote Färbung zeigt die Bauchspeicheldrüse. Tumore in diesem Organ wachsen meist schnell und aggressiv. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Das rot gefärbte Organ ist die Bauchspeicheldrüse. Tumore wachsen dort meist schnell und aggressiv. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Verdachtsdiagnose ist ein Schock: Bei einem 46-Jährigen sprechen alle Anzeichen für einen aggressiven Krebs in der Bauchspeicheldrüse. Der Mann wird operiert. Doch als Pathologen den Tumor analysieren, sieht plötzlich alles ganz anders aus.

Die Haut ist gelb

Es sind die Farben, die dem Mann Angst machen. Seine Haut ist gelb, der Urin dunkel, der Stuhl hell. Etwas geschieht mit seinem Körper, aber Schmerzen hat der 46-Jährige nicht. Der gebürtige Inder, der seit 14 Jahren in Großbritannien lebt, stellt sich in einer Klinik der Pennine Acute Trust Hospitals in Manchester vor.

Bei der Untersuchung finden die Ärzte außer der gelb gefärbten Haut nichts Auffälliges, wie sie im "British Medical Journal" berichten. Der Mann, der regelmäßig nach Indien reist, aber in Großbritannien arbeitet, nimmt keine Medikamente, schwere Krankheiten hat er nie gehabt. Die Mediziner nehmen ihm Blut ab und stellen bei den Analysen fest, dass seine Leber- und Gallenwerte stark erhöht sind. Eine HIV-Infektion liegt nicht vor.

Der Verdacht: Ein Tumor in der Bauchspeicheldrüse

Die Ärzte um den Chirurgen Christopher Jon Niasbitt haben bereits einen niederschmetternden Verdacht: Sie vermuten einen bösartigen Tumor in der Bauchspeicheldrüse des Mannes. Diese Tumore wachsen meist schnell und aggressiv, viele können nicht mehr operiert werden, weil sie schon so groß sind, dass sie in andere Organe wie den Darm oder die Aorta hineingewachsen sind. Die Überlebenschancen nach fünf Jahren sind gering.

Eine Operation ist noch möglich

Computertomografie-Bilder und eine Ultraschalluntersuchung bestätigen die Ärzte in ihrer Annahme: In der Bauchspeicheldrüse ist eine pfirsichkerngroße Raumforderung zu erkennen. Diese hat die nahe liegenden Gefäße noch nicht infiltriert und könnte daher noch operiert werden. Daneben sind die Gallengänge erweitert, was dafür spricht, dass sich die Gallenflüssigkeit staut. Alles spricht für einen Pankreastumor.

Der Mann stimmt einer Operation zu. Die Chirurgen entfernen die Bauchspeicheldrüse, mehrere vergrößerte Lymphknoten und den in unmittelbarer Nähe liegenden Zwölffingerdarm. Sie suchen nach weiteren Wucherungen im Bauchraum, in den Lymphknoten und in der Leber, aber sie finden keine. Sie nähen den Mann wieder zu, er muss sich jetzt von dem Eingriff erholen. Den Tumor schicken sie zur Beurteilung in die Pathologie.

Die Diagnose: Eine seltene Form der Tuberkulose

Das Ergebnis stößt die Ärzte vor den Kopf. Den Verdacht, dass es sich um einen bösartigen Tumor handelt, können die Pathologen nämlich nicht bestätigen. Stattdessen liefern sie die richtige Diagnose: Der Patient leidet unter einer seltenen Form der Tuberkulose, die nur die Bauchspeicheldrüse befällt.

Eine Operation wäre für seine Genesung gar nicht notwendig gewesen. Der Mann braucht eine Kombination von vier Antibiotika, die die Tuberkulosebakterien abtöten. Die Ärzte beginnen sofort mit der Therapie, die er für zwölf Tage zunächst als Infusionen bekommt.

Die Infektionskrankheit ist schwer von Krebs zu unterscheiden

Nach ihrer folgenschweren Fehldiagnose suchen die Ärzte in der Literatur nach Informationen über die seltene Ausprägung der Tuberkulose. Sie finden fast ausschließlich Fallberichte und entscheiden sich, ihren rätselhaften Patienten der kleinen Serie hinzuzufügen. Im "British Medical Journal" schreiben sie: "An die seltene Viszeraltuberkulose muss gedacht werden, wenn Patienten mit Veränderungen der Bauchspeicheldrüse in Kontakt mit Tuberkulosekranken gekommen sind."

Zudem unterstreichen die Ärzte das Dilemma, dem sie auch dann begegnet wären, wenn sie an eine Tuberkulose gedacht hätten: Die Infektionskrankheit sicher von Krebs zu unterscheiden, ist schwierig. Denn eine Gewebeentnahme aus der Wucherung birgt Risiken. Bei einer Biopsie können bösartige Krebszellen im Bauchraum verstreut werden und an anderen Stellen weiterwachsen. Außerdem kann es sein, dass sich in der entnommenen Probe zufälligerweise gar keine Tumorzellen befinden und man dann fälschlicherweise Entwarnung gibt. Das Ziel, so die Autoren, müsse immer sein, den Pankreastumor, den man noch operieren könnte, keinesfalls zu übersehen.

Nach vier Monaten geheilt

Der Mann erholt sich langsam von dem Eingriff. Allerdings passiert die Nahrung nun seinen Darm anders als davor, denn sowohl Bauchspeicheldrüse als auch Zwölffingerdarm spielen eine wichtige Rolle bei der Herstellung von Verdauungsenzymen und der Resorption von Vitaminen und Fetten. Wie das den Patienten möglicherweise einschränkt, berichten Naisbitt und seine Kollegen allerdings nicht.

Zwölf Tage nach der OP kann der 46-Jährige damit beginnen, eine Kombination von Antibiotika zu schlucken. Vier Wochen später darf er nach Hause gehen, nach insgesamt vier Monaten kann er die Therapie ganz beenden. Zu diesem Zeitpunkt geht es ihm wieder gut.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017