Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Studie der Charité: Zu viel Zucker im Blut schadet dem Gehirn

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Blutzuckerspiegel  

Zu viel Zucker im Blut macht vergesslich

29.10.2013, 07:32 Uhr | dpa

Studie der Charité: Zu viel Zucker im Blut schadet dem Gehirn. Blutzuckerspiegel kann Gedächtnis im Alter beeinflussen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Weniger Süßes im Alter: Zu viel Zucker im Blut wirkt sich negativ auf unser Gedächtnis aus, so das Ergebnis einer Berliner Studie. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Macht zu viel Zucker im Blut vergesslich? Forscher vom Berliner Universitätsklinikum Charité in Berlin wollten es genau wissen und verglichen die Gedächtnisleistung von Probanden mit niedrigen und hohem Blutzuckerspiegel. Ihr erstes Ergebnis: Zuckerspiegel und Gedächtnisleistung hängen zusammen.

Zucker beeinflusst unser Gedächtnis

Ältere Menschen mit niedrigem Blutzuckerspiegel haben der Studie zufolge relativ gute Gedächtnisleistungen. In der Untersuchung zeigte sich, dass die Merkfähigkeit gesunder Teilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 63 Jahren stark vom Zucker im Blut abhing. War er hoch, konnten sie sich zum Beispiel Wörter schlechter merken. Für die Untersuchung nahm das Team um Studienleiterin Agnes Flöel die Gedächtnisleistungen von 141 gesunden Erwachsenen genau unter die Lupe. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift "Neurology" veröffentlicht.

Hoher Blutzuckerspiegel macht vergesslich

Zuerst prüften die Forscher die Merkfähigkeit der Teilnehmer. Dann analysierten sie in Bluttests deren Zuckerspiegel. Darüber hinaus berechneten sie mit Hilfe der Kernspintomographie die Größe und die Struktur des Hippocampus, einer für Gedächtnisleistungen wichtigen Hirnregion. In einem der Tests mussten die Probanden eine Liste mit 15 Wörtern für 30 Minuten in Erinnerung behalten. Teilnehmer mit viel Zucker im Blut erinnerten sich im Durchschnitt an zwei Wörter weniger als Probanden mit niedrigerem Zuckerspiegel. Die Analyse der Kernspintomographie ergab außerdem, dass der Hippocampus der Zuckerliebhaber kleiner war und eine schlechtere Struktur aufwies. Dieser Teil des Gehirns ist für die Speicherung neuer Gedächtnisinhalte zuständig.

Besser weniger Süßes naschen

Selbst für Menschen mit einem normalen Zuckerspiegel könnte es also eine vielversprechende Strategie sein, im Alter ihre Gedächtnisleistungen durch noch weniger Süßes zu erhalten, folgert Flöel. In der Praxis bedeute das zum Beispiel, Übergewicht zu vermeiden und viel Gemüse, Obst, Vollkornprodukten und Fisch zu essen. Auch regelmäßige Bewegung wirke sich positiv auf den Zuckerspiegel aus. Für gesicherte Aussagen seien aber weitere Studien nötig.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Mit Echtgold-Dekor! 18-teiliges Kaffeeservice „Christmas“
nur 59,99 € bei Weltbild
Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017