Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Norovirus in Tiefkühlkost: Aufpassen bei Beeren und Muscheln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Norovirus  

In TK-Beeren können Noroviren lauern

20.12.2013, 07:11 Uhr | t-online.de, dpa

Norovirus in Tiefkühlkost: Aufpassen bei Beeren und Muscheln. Die Eiseskälte im Gefrierfach tötet Viren nicht ab.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Eiseskälte im Gefrierfach tötet Viren nicht ab. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Gefrorene Beeren und Muscheln sollten Verbraucher nur gegart verzehren. Das gilt auch für das Fleisch und die Innereien von Wild- und Hausschweinen. Denn diese Lebensmittel können im rohen Zustand besonders häufig infektiöse Noro-, Rota- und Hepatitisviren übertragen. Darauf weist das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mit einem aktuellen Merkblatt hin.

Zugefügtes Wasser kann Keime einschleusen

Besonders tiefgekühlte Beeren sind bei Weihnachtsdesserts eine beliebte Zugabe. Auf ihnen wurden schon häufig Krankheitserreger bei Routinekontrollen nachgewiesen, schreibt das BfR. Das Problem: Während des Gefrierprozesses wird den Beeren Wasser zugefügt, das möglicherweise Bakterien enthalten kann. Das anschließende Frieren tötet die Viren nicht ab.

Eiseskälte tötet Viren nicht ab

Um sich zu schützen, sollten Lebensmittel deshalb gleichmäßig und vollständig durcherhitzt werden. Vor allem Menschen mit geschwächtem Immunsystem und Kinder infizieren sich schnell. Außerdem sei gründliches Händewaschen nach dem Toilettengang und vor der Speisenzubereitung entscheidend, erläutert das BfR.

Krankmachende Keime wie Noro-, Rota- und Hepatitisviren gelangen nicht nur durch verunreinigtes Wasser auf Lebensmittel. Das kann auch aufgrund mangelhafter hygienischer Bedingungen beim Anbau, durch infizierte Menschen oder verschmutze Arbeitsmittel passieren.

Küchenbrett nicht mehrfach benutzen

Das BfR empfiehlt daher, bei der Zubereitung auf hygienische Arbeitsbedingungen zu achten: Für rohe und gegarte Speisen sollten nie dieselben Kochutensilien benutzt werden. Das gilt besonders für Küchenbrettchen. Gegarte Speisen sollte nicht auf Unterlagen geschnitten werden, auf denen zuvor rohe Lebensmittel zerkleinert wurden.

Einweg-Papier statt Küchenlappen

Essensreste sind am besten mit Einmal-Küchenpapier aufzuwischen. Anschließend sollten alle Oberflächen und Geräte gründlich mit heißem Wasser und Spülmittel gereinigt werden. Zudem sollten die Lebensmittel im Kühlschrank in geschlossenen Behältern und gut abgedeckt gelagert werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen & 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Nur noch heute Aktionsrabatt auf alles sichern!
Denim, Blusen, Kleider u.v.m. bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017