Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Migräne-Studie: Placebos wirken trotz bewusster Einnahme

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Studien zeigen  

Ritual des Pillenschluckens kann gegen Migräne helfen

09.01.2014, 14:05 Uhr | dpa

Migräne-Studie: Placebos wirken trotz bewusster Einnahme. Migräne: Ritual des Pillenschluckens kann gegen Migräne helfen.  (Quelle: Oliver Killig/dpa)

Auch wissentlich eingenommene Placebos helfen laut einer aktuellen Studie gegen Migräne. (Quelle: Oliver Killig/dpa)

Wer fest an ein Medikament glaubt, dem hilft es oft - auch wenn gar kein Wirkstoff darin ist. Das haben Studien bereits gezeigt. Neue Ergebnisse weisen darauf hin, dass solche Tabletten sogar etwas bewirken können, wenn die Patienten ganz bewusst Placebos einnehmen. 

Neue Studienergebnisse

Wissenschaftler an der medizinischen Fakultät der Harvard-Universität in Boston behandelten 66 Menschen bei insgesamt 459 Migräne-Anfällen entweder mit dem Wirkstoff Rizatriptan, mit einem Placebo oder gar nicht, wie sie im Fachmagazin "Science Translational Medicine" berichten. 

Auch wissentlich eingenommene Placebos helfen

Erwartungsgemäß wirkten die Placebo-Tabletten bei Patienten, die der Meinung waren, sie nähmen tatsächlich Medizin ein. Doch auch Menschen, die wissentlich wirkstofflose Tabletten schluckten, fühlten sich anschließend besser, als wenn sie gar nicht behandelt wurden.

Ritual des Pillenschluckens hilft bei Migräne

Die Wissenschaftler um die Neurologin Slavenka Kam-Hansen vermuten deshalb, dass nicht nur die Erwartung der Patienten Migränebeschwerden lindern kann, sondern auch das Ritual des Pillenschluckens: "Anders als die klassische Weisheit, dass Patienten auf Placebos ansprechen, weil sie denken, dass sie ein wirksames Medikament bekommen, stützen unsere Ergebnisse die Idee, dass die offene Gabe von Placebos bei der Behandlung hilft."

Placebo-Einsatz auch bei Depressionen hilfreich

Für das Reizdarmsyndrom und Depression haben Studien nach Angaben der US-Forscher in den vergangenen Jahren ebenfalls eine therapeutische Wirkung von Placebos bestätigt, über die Patienten im Bilde waren. "Das sind alles Dinge, die an anderen Probandengruppen schon getestet wurden, aber noch nie so elegant zusammengefasst wurden", kommentiert Ulrike Bingel, die die Schmerzambulanz der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen leitet. 

Die Wirkung der wissentlich eingenommenen Placebos könne Folge der Erfahrung sein, dass Tabletten normalerweise Schmerzen lindern, erklärt sie. Patienten fühlen dann eine Verbesserung, einfach nur, weil sie eine Pille einnehmen. "Das ist ein gelernter, unwillkürlicher, reflektorischer Vorgang ", sagt Bingel. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Pluto for Planet 
Wird Pluto jetzt doch wieder Planet?

Seit 2006 gilt er nur noch als Zwergplanet. Video

Anzeige
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal