Sie sind hier: Home > Gesundheit >

MRSA-Keime: Experten warnen vor multiresistenten Keimen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mehr Fälle in Niedersachsen  

Experten warnen vor multiresistenten Keimen

22.02.2014, 14:37 Uhr | AFP

MRSA-Keime: Experten warnen vor multiresistenten Keimen. Multiresistente Darmkeime sind Experten zufolge eine große Gefahr.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Multiresistente Darmkeime sind Experten zufolge eine große Gefahr. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

In Niedersachsen werden 142 Todesfälle seit Meldebeginn 2009 auf Infektionen mit multiresistenten sogenannten MRSA-Keimen zurückgeführt. Das berichtete die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf Angaben des Landesgesundheitsamts Niedersachsen (NLGA).

Seit Einführung der Meldepflicht für MRSA Mitte 2009 wurden demnach 2114 Infektionen registriert, von denen 142 zum Tod der Patienten führten. Allein 2013 wurden dem Bericht zufolge in Niedersachsen 528 MRSA-Infektionen und 26 Todesfälle nachgewiesen.

Resistente Darmbakterien auf dem Vormarsch

Die Erreger lassen sich nur schwer oder gar nicht mehr mit Medikamenten bekämpfen. Besonders gefährlich sind die Keime, die häufig in Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen auftreten, für ältere Menschen. So seien zwei Drittel der im vergangenen Jahr Erkrankten 70 Jahre oder älter gewesen. Besonders steige dem Bericht zufolge die Zahl der gegen Antibiotika resistenten Darmbakterien seit einigen Jahren an.

UMFRAGE
Haben Sie Angst vor einer Infektion mit multiresistenten Keimen?

Experte fordert Umdenken

"Ich gehe davon aus, dass sich dieser Trend weiter fortsetzen wird", sagte Matthias Pulz, Leiter des NLGA gegenüber der NOZ. Er forderte zusätzliche Anstrengungen für bessere Hygiene in Krankenhäusern sowie eine gezieltere Verschreibung von Antibiotika. 

Die Behörden kritisierten in diesem Zusammenhang den unsachgemäßen Einsatz von Antibiotika, der die Entwicklung von Resistenzen bei Krankheitserregern begünstigt. "Wenn wir nicht bald umdenken, bekommen wir das Problem nicht mehr in den Griff", sagte der Leiter des Osnabrücker Gesundheitsdienstes, Gerhard Bojara, der "NOZ". 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017