Sie sind hier: Home > Gesundheit >

IGeL: Ärzte bitten gesetzlich Versicherte häufig zur Kasse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neues Beschwerdeportal für Patienten  

Ärzte bitten gesetzlich Versicherte häufig zur Kasse

02.09.2014, 16:43 Uhr | cme, dpa-tmn

IGeL: Ärzte bitten gesetzlich Versicherte häufig zur Kasse. Augenärzte bitten Patienten für Sehtests und Augenuntersuchungen häufig zur Kasse. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Augenärzte bitten Patienten für Sehtests und Augenuntersuchungen häufig zur Kasse. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine Patientin hat Schmerzen im Unterleib und wird kostenpflichtig zum Ultraschall gedrängt. Eine andere Frau soll trotz tastbarem Knoten in der Brust die Untersuchung per Ultraschall selber zahlen. Solche und andere Geschichten schildern Betroffene auf dem neuen Internetportal www.igel-aerger.de der Verbraucherzentrale (VZ) Nordrhein-Westfalen.

Nimmt ein Patient beim Arzt eine Selbstzahler-Behandlung in Anspruch, muss der Mediziner vorher die Kosten schriftlich auflisten und hinterher eine Rechnung vorlegen. Nach Beobachtung der VZ Nordrhein-Westfalen passiert das aber häufig nicht. Auch über die Risiken der sogenannten Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) klären Ärzte oft nicht gut genug auf. Ihrem Unmut darüber können gesetzlich Krankenversicherte auf dem neuen Internetportal Luft machen.

Gesetzliche Krankenkassen decken nicht alles ab

IGeL sind Behandlungen, die nicht oder nur in medizinisch begründeten Fällen zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gehören. Das können zum Beispiel die Messung des Augeninnendrucks zur Früherkennung eines Glaukoms (Grüner Star), eine professionelle Zahnreinigung, die Bachblütentherapie oder verschiedene Impfungen vor einer Fernreise sein. Der Patient wird für diese Leistungen privat zur Kasse gebeten.

UMFRAGE
Wurden Sie schon beim Arzt zu kostenpflichtigen Untersuchungen gedrängt?

Auch die genannten Ultraschalluntersuchungen von Brust oder Gebärmutter zur Krebsvorsorge stehen in dem IGeL-Katalog.

Informationen der Ärzte sind oft dürftig

Der Arzt muss dem Patienten vorher in einem persönlichen Gespräch Nutzen und Risiken erläutern, außerdem einen Vertrag mit ihm schließen und hinterher auf Grundlage der ärztlichen Gebührenordnung abrechnen. Das entfalle jedoch vielfach, häufig fühlten sich Patienten im Behandlungszimmer unter Druck gesetzt und ärgerten sich hinterher, erläutert die Verbraucherzentrale.

Verbraucherzentrale will aufklären

Die Verbraucherschützer wollen auf dem Portal igel-aerger.de Beschwerden sammeln und Erfahrungen mit der Werbung in Arztpraxen zusammentragen. Den medizinischen Nutzen bewerten sie nicht, dafür steht unter anderem das Portal www.igel-monitor.de des GKV-Spitzenverbandes zur Verfügung. Getragen wird igel-aerger.de von der Verbraucherzentrale NRW in Kooperation mit den Verbraucherzentralen Berlin und Rheinland-Pfalz. Finanziert wird es vom Bundesverbraucherschutzministerium.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video

Anzeige
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal