Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Zigarettenpackungen: Schockbilder helfen nicht beim Rauchstopp

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tabak-Warnungen  

Studie empfiehlt positive Ansprache von Rauchern

16.09.2014, 13:27 Uhr | hda, Spiegel Online

Zigarettenpackungen: Schockbilder helfen nicht beim Rauchstopp. Forscher setzen auf positive Hinweise bei der Anti-Rauch-Kampagne. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Forscher setzen auf positive Hinweise bei der Anti-Rauch-Kampagne. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schocknachrichten auf Zigarettenpackungen zeigen durchaus Wirkung - doch sie erreichen nur einen Teil der Raucher. Forscher empfehlen, auch den gesundheitlichen Nutzen zu verdeutlichen, der mit dem Aufhören des Rauchens verbunden ist.

Die Botschaft auf Zigarettenpackungen ist mittlerweile fast weltweit die Gleiche: "Warnung! Rauchen verursacht Krebs". Hinzu kommen in immer mehr Ländern Schockbilder von zerfressenen Lungen, schwarzen Zähnen und Atemschläuchen.

Doch wäre es nicht besser, Raucher vom Nutzen eines zigarettenfreien Lebens zu überzeugen als mit Warnungen vor einem womöglich qualvollen Tod? Dieser Frage sind Forscher des Georgetown Lombardi Comprehensive Cancer Center in den USA nachgegangen. Die Antwort hängt offenbar davon ab, ob der Angesprochene sich zutraut, mit dem Rauchen aufzuhören.

UMFRAGE
Würden Schockbilder Sie vom Rauchen abhalten?

Hinweise in beide Richtungen

Darren Mays und seine Kollegen befragten im Rahmen ihrer Studie 740 Raucher zur Wirkung der Botschaften auf Zigarettenpackungen. Dabei zeigte sich, dass weder die auf den Nutzen des Rauchstopps ausgerichteten Nachrichten noch die Todeswarnungen bei allen Rauchern Wirkung zeigten.

Positive Botschaften, die den Nutzen eines rauchfreien Lebens hervorheben, hätten vor allem jene Raucher angesprochen, die glaubten, dass sie es schaffen, von der Zigarette loszukommen, schreiben die Forscher im Fachblatt "Nicotine & Tobacco Research". Der Text "Rauchen tötet" sei hingegen bei Menschen effektiver, in deren Vorstellung das Aufhören schwierig sei.

Die meisten Botschaften auf Zigarettenpackungen würden auf die Gefahren des Rauchens hinweisen, schreiben die Forscher. Damit könne man aber nicht alle Raucher überzeugen, sagt Mays. "Unsere Studie zeigt, dass man mehr Raucher zum Aufhören bringen kann, wenn man sowohl positive als auch negative Botschaften einsetzt."

Gefährliche Zusatzstoffe sollen verschwinden

Die Europäische Union setzt im Kampf gegen das Rauchen künftig auch auf Schockbilder. Ab 2016 werden auf Zigarettenpackungen beispielsweise verfaulte Füße oder schwarze Raucherlungen zu sehen sein. Die Warnhinweise sollen dabei deutlich größer werden als bisher: Sie werden 65 Prozent der Vorder- und Rückseite von Zigarettenschachteln bedecken. Die EU-Kommission hatte ursprünglich 75 Prozent empfohlen. Aktuell nehmen die Warnhinweise mindestens 30 Prozent der Vorderseite und 40 Prozent der Rückseite ein.

Besonders gefährliche Zusatzstoffe, die Krebs erregen, das Erbgut verändern oder die Fortpflanzungsfähigkeit einschränken können, sollen komplett aus Tabakprodukten verbannt werden. Das Gleiche gilt für Aromen wie Vanille oder Schokolade, die den bitteren Geschmack des Tabaks mildern und deshalb vor allem Jugendlichen den Einstieg ins Rauchen erleichtern. Mentholzigaretten sollen ebenfalls vom Markt genommen werden - allerdings erst ab 2020.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Lettland 
US-Fallschirmjäger: Spektakulärer Absprung

Amerikanische Fallschirmjäger üben eine Luftlandeoperation in Lettland. Die Soldaten gehören zur 173. Luftlandebrigade mit Hauptquartier im italienischen Vicenza. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten

Jetzt entdecken, vergleichen und genau den Richtigen finden! Online unter www.teufel.de Shopping

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal