Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Hautkrebs-Risiko: Sonnenschutz in der Frühlingssonne wichtig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mindestens LSF acht  

Auch in der Frühlingssonne schon eincremen

11.04.2016, 08:15 Uhr | cme, dpa

Hautkrebs-Risiko: Sonnenschutz in der Frühlingssonne wichtig. Auch im Frühjahr muss man sich bereits vor der Sonne schützen.  (Quelle: dpa)

Auch im Frühjahr muss man sich bereits vor der Sonne schützen. (Quelle: dpa)

Endlich ist der Frühling da! Doch gerade an den ersten schönen Tagen wird die Kraft der Sonne leicht unterschätzt, und es droht Sonnenbrand. Darauf weist das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hin. Der UV-Index kann helfen, das eigene Sonnenbrandrisiko einzuschätzen und sich entsprechend zu schützen. Dabei hilft eine einfache Faustregel.

Der UVI gibt die Stärke der ultravioletten Strahlung an, die für Sonnenbrand sorgen kann. Aktuell liegt der Wert fast in ganz Deutschland bei vier, im Süden und Westen teilweise bei fünf. Bei einem solchen Wert bekommen Menschen mit dem Hauttyp II bei ungebräunter Haut nach etwa 30 Minuten in der Sonne einen Sonnenbrand.

Faustregel hilft bei der Wahl der Sonnencreme

Bei helleren Typen ist die Zeit bis die Haut verbrennt kürzer. Darauf weist das Portal Haut.de hin, das mit der Arbeitsgemeinschaft ästhetische Dermatologie und Kosmetologie kooperiert. Man sollte also rechtzeitig zur Sonnencreme greifen. Bei UVI-Werten zwischen fünf und sieben ist laut dem Portal für den Hauttyp II bereits ab 20 Minuten ein Sonnenbrand möglich. Bei Werten darüber kann es schon bei weniger als 20 Minuten zu einem Sonnenbrand kommen.

Das BfS rät, sich bereits ab einem UVI von 3 vor der Sonne zu schützen. So sollte man die Mittagsstunden besser im Schatten verbringen und sich für den Aufenthalt in der Sonne eincremen. Dabei gilt folgende Faustregel: Der Lichtschutzfaktor (LSF) sollte mindestens das Doppelte des UVI betragen - in diesen Tagen also mindestens LSF acht bis zehn.

App berechnet Eigenschutzzeit der Haut

Das BfS veröffentlicht im Internet montags, mittwochs und freitags eine Drei-Tages-Prognose des UVI. Zudem kann man sich die Prognose für das Wochenende als Newsletter bestellen.

Bei der Einschätzung des Sonnenbrandrisikos kann auch eine App helfen: Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) hat gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt den UV-Check entwickelt. Der Nutzer muss dafür den Ortungsdienst seines Mobiltelefons aktivieren und unter anderem eingeben, ob es bewölkt ist, auf welcher Höhe über dem Meeresspiegel er sich befindet und was für einen Hauttyp er hat. Die App berechnet dann die sogenannte UV-Eigenschutzzeit des Anwenders.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Sonderverlosung am 7.11.17 - 20 Mio. € extra
jetzt Glücks-Los bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017