Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Abnehmen: Was taugen Abnehmmittel aus der Apotheke?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bikinifigur  

Die Illusion vom schnellen Abnehmen

06.07.2015, 11:59 Uhr | Nicola Kuhrt, Spiegel Online

Abnehmen: Was taugen Abnehmmittel aus der Apotheke? . 166637830 (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

166637830 (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Vor dem Sommerurlaub noch fix ein paar Pfunde loswerden - aber keine Zeit mehr für Sport? Welche Mittel empfehlen Apotheker? Im Test bekamen zehn Probanden wenig Beratung - aber viele dicke Versprechen.

Wer beim Strandurlaub nicht ständig den Bauch einziehen möchte, aber bislang keine Zeit hatte, dem Winterspeck etwas entgegenzusetzen, der wird vielleicht gerade jetzt etwas hektisch: Wie noch schnell ein paar Pfunde loswerden? Die Zeit drängt, der Sommerurlaub naht! Gibt es da nicht vielleicht etwas aus der Apotheke?

Spiegel Online hat wieder Freiwillige in Deutschlands Apotheken geschickt. Zehn Probanden, Männer und Frauen, alle um die 30, gesund, augenscheinlich Normalgewicht. Sie schilderten ihr Problem, ließen sich beraten und kauften ein, was der Pharmazeut ihnen empfahl.

Mitgefühl statt Beratung

In keinem Fall dauerte dies alles länger als ein paar Minuten. Kein Apotheker hat sich erkundigt, ob einer der Probanden vielleicht an einer Krankheit leide oder ob er vielleicht Diabetiker sei. Keine der Testpersonen wurde in der Apotheke auf eine Waage gestellt. Die Beratung beschränkte sich auf mitleidiges Seufzen und Aussagen wie: "Ach ja, das kenne ich auch", oder "Man will sich ja wohlfühlen, am Strand, nicht wahr?" Zwinker, zwinker.

Ein männlicher Tester wurde immerhin gefragt: "Treiben Sie Sport?" Das helfe nämlich langfristig, erklärte ihm die Apothekerin - und riet dann schnell zu Tabletten, mit 30 Euro die teuerste Abnehmvariante in unserem Test. Ansonsten gaben unsere Probanden im Schnitt 20 Euro aus.

Laut Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände wurden 2014 rund 3,2 Millionen Packungen Diätmittel gekauft. Der Umsatz für die Pharmazeuten lag bei 200 Millionen Euro. Ähnlich viel Geld geben die Deutschen für Mittel gegen Haarausfall aus.

Der Arzt und Medizinwissenschaftler Peter Sawicki bewertet für Spiegel Online die verkauften Mittel anhand anerkannter Übersichtsstudien. Als zweiter Experte zieht Hans Hauner vom Zentrum für Ernährungsmedizin am Münchner Klinikum rechts der Isar sein Fazit.     

2. Teil: Der Klassiker - was kann Sojapulver?

3. Teil: XLS-Medical - was taugt der Fettblocker?

4. Teil: Yokebe Classic - was bringt die Aktivkost?

5. Teil: Abnehm-Globuli - schafft es die homöopathische Variante?

6. Teil: Sojapulver, Fettbinder oder Globuli? Unser Fazit

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
„Keine Macht den Flecken“: Siemens Waschmaschinen
ab 599,- € auf OTTO.de
Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017