Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Gehirnerschütterung erhöht das Selbstmordrisiko ums Dreifache

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Forscher warnen  

Eine Gehirnerschütterung erhöht das Selbstmordrisiko

11.02.2016, 09:21 Uhr | AFP

Gehirnerschütterung erhöht das Selbstmordrisiko ums Dreifache. Die psychischen Folgen einer Gehirnerschütterung werden von Ärzten oft unterschätzt, warnen kanadische Forscher.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die psychischen Folgen einer Gehirnerschütterung werden von Ärzten oft unterschätzt, warnen kanadische Forscher. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine Gehirnerschütterung ist ein traumatisches Erlebnis, das schwerwiegende Folgen haben kann. Wie kanadische Forscher herausgefunden haben, erhöht sich dadurch das Suizidrisiko um das Dreifache.

Besonders gefährdet seien Patienten, wenn sich der Unfall an einem Wochenende ereignete. Zudem sei die Selbstmordrate bei Männern doppelt so hoch wie bei Frauen.

Seratonin-Störung nach Gehirnerschütterung als Ursache vermutet 

Die Forscher stützen sich auf eine Studie, die im "Canadian Medical Association Journal" erschienen ist. Sie bestätigt frühere Untersuchungen, wonach Gehirnerschütterungen dauerhafte physiologische Veränderungen auslösen können, die oft unentdeckt bleiben.

Dabei soll es sich um Störungen des Botenstoffs Serotonin im Hormonhaushalt handeln, der für die Stimmung und das Wohlbefinden zuständig ist.

Ärzte unterschätzen die Suizid-Gefahr 

"Weil die Symptome wie Schwindel oder Kopfschmerzen nach einer Gehirnerschütterung rasch verschwinden, neigen die Ärzte dazu, deren verhängnisvolle Auswirkungen zu unterschätzen", hebt der Hauptverfasser der Studie, Donald Redelmeier von der Universität Toronto hervor.

Eine stärkere Beachtung der Folgen von Gehirnerschütterungen könnte nach seiner Einschätzung wegen der Wirksamkeit von Suizidprävention Leben retten. In Kanada gebe es jährlich 400.000 Fälle von Schädel-Hirn-Trauma, in den USA vier Millionen.

Studie stützt sich auf über 235.000 Daten 

Suizid gehört in beiden Ländern zu den häufigsten Todesursachen. Im Jahr 2010 waren es in Kanada 3951, in den USA 38.364 Fälle. Die Autoren der Studie untersuchten die Krankengeschichte von 235.110 Patienten, die während eines Zeitraums von 20 Jahren in der kanadischen Provinz Ontario eine Gehirnerschütterung erlitten. Das Durchschnittsalter der Patienten betrug 41 Jahre.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Lustige Tierwelt 
Erstaunlich, was die Nager mit Elefanten gleich haben

In der Tierwelt gibt es überraschende Verbindungen... Video

Anzeige

Shopping
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE.

Shopping
Ihr neues Kraftpaket mit dem roten Ring

Innovative, sparsame und besonders verlässliche Haushaltsgeräte von Bosch. OTTO.de

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal