Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Pflegeheimbewohner erhalten zu viele Psychopharmaka

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Demenzkranke besonders betroffen  

Pflegeheimbewohner erhalten zu viele Psychopharmaka

06.04.2017, 11:52 Uhr | hex/cfm, AFP

Pflegeheimbewohner erhalten zu viele Psychopharmaka . Viele Pflegeheimbewohner in Deutschland bekommen einer Studie zufolge zu viele Psychopharmaka. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Thomas Northcut)

Viele der rund 800.000 Pflegeheimbewohner in Deutschland bekommen einer Studie zufolge zu viele Psychopharmaka (Quelle: Thomas Northcut/Thinkstock by Getty-Images)

Viele der rund 800.000 Pflegeheimbewohner in Deutschland bekommen einer Studie zufolge zu viele Psychopharmaka. Besonders betroffen seien die rund 500.000 Demenzkranken, wie aus einem Pflegereport der Krankenkasse AOK hervorgeht.

Demnach erhielten gut 30 Prozent der Heimbewohner ein Antidepressivum, wobei es kaum Unterschiede zwischen Pflegebedürftigen mit oder ohne Demenz gibt. Zudem bekommen 40 Prozent der Bewohner mit Demenz dauerhaft mindestens ein Neuroleptikum – aber nur knapp 20 Prozent der Heimbewohner ohne Demenz.

Neuroleptika werden gegen Unruhe und Ängste eingesetzt

Neuroleptika sind Arzneien, die bei verschiedenen psychiatrischen Krankheiten wie Wahnvorstellungen, aber auch gegen Unruhe und Ängste eingesetzt werden. Die Studie wurde von der Klinischen Pharmakologin Petra Thürmann erstellt und ist Teil des Pflegereports.

Unerwünschte Nebenwirkungen

Thürmann verwies darauf, dass Neuroleptika als Medikamente zur Behandlung von krankhaften Wahnvorstellungen, sogenannten Psychosen, entwickelt wurden. Nur ganz wenige Wirkstoffe seien zur Behandlung von Wahnvorstellungen bei Demenz zugelassen. Als unerwünschte Nebenwirkungen könnten Stürze, Schlaganfälle oder Thrombosen auftreten.

Dauerhafter Einsatz von Psychopharmaka verstößt gegen Leitlinien

"Der breite und dauerhafte Neuroleptikaeinsatz bei Pflegeheimbewohnern mit Demenz verstößt gegen die Leitlinien", kritisierte die Expertin, die auch Mitglied im Sachverständigenrat des Bundesgesundheitsministeriums ist.
Die Studienergebnisse zum Ausmaß an Psychopharmakaverordnungen in Pflegeheimen decken sich mit Aussagen der Pflegekräfte.

In einer Befragung von 2500 Pflegekräften für den Report gaben die Befragten an, dass im Durchschnitt bei mehr als der Hälfte der Bewohner ihres Pflegeheims Psychopharmaka eingesetzt werden. Zwei Drittel der Betroffenen (64 Prozent) erhielten demnach die Verordnungen auch länger als ein Jahr. Der Großteil der Pflegekräfte (82 Prozent) hält dies für angemessen.

Wer die Verantwortung trägt

Nach Ansicht von AOK-Chef Martin Litsch sind die Pflegekräfte allerdings am wenigsten für die Tendenz zur Übermedikation von Pflegeheimbewohnern verantwortlich. Vor allem die behandelnden Ärzte, aber auch Pflegeheimbetreiber seien hier in der Verantwortung. "Ärzte stehen in der Pflicht, diese Medikamente nur dann einzusetzen, wenn es nicht anders geht und auch nur so kurz wie möglich", erklärte Litsch. Pflegeheimbetreiber müssten zudem den Einsatz nichtmedikamentöser Versorgungsansätze fördern.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017