Sie sind hier: Home > Gesundheit > Specials > Gedächtnis-Special (Anzeige) >

ANZEIGE: Wie positiv Ernährung auf das Gedächtnis wirkt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Anzeige: Iss dich schlau  

So positiv kann sich Ernährung auf unsere Gedächtnisleistung auswirken

24.04.2017, 16:08 Uhr | Ratiopharm, PR

ANZEIGE: Wie positiv Ernährung auf das Gedächtnis wirkt. Lebensmittel mit Omega-3-Fettsäuren wie Lachs unterstützen die geistige Fitness (Quelle: ratiopharm)

Lebensmittel mit Omega-3-Fettsäuren wie Lachs unterstützen die geistige Fitness (Quelle: ratiopharm)

Als „Brain Food“ (engl. für Nahrung, die gut ist für das Gehirn) bezeichnet man Lebensmittel, die sich positiv auf die geistige Leistungsfähigkeit auswirken können. Mit der richtigen Ernährung kann so gut wie jeder dazu beitragen, dass sein Gehirn die notwendigen Voraussetzungen hat, um optimal funktionieren zu können.

Zu diesen Lebensmitteln gehören zum Beispiel Fisch, Obst, Gemüse und Nüsse. Stoffe, die sich dabei besonders positiv auf die geistige Leistungsfähigkeit auswirken, sind Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien, Vitamine und komplexe Kohlenhydrate. Ausreichendes Trinken unterstützt darüber hinaus das Gedächtnis. Etwa zwei Liter Wasser, ungesüßten Tee oder Saftschorle sollte ein Erwachsener pro Tag zu sich nehmen. Damit kann das Gehirn ausreichend durchblutet werden und erhält genügend Sauerstoff und Nährstoffe.

Omega-3-Fettsäuren – zum Beispiel in Lachs

Für die Gehirnzellen spielen Omega-3-Fettsäuren eine besondere Rolle. Sie gehören zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren und finden sich in fetthaltigem Fisch (z. B. Lachs oder Makrele) und Meeresfrüchten, aber auch in pflanzlichen Ölen wie Rapsöl, Leinsamenöl oder Walnussöl sowie in Fleisch und in Eiern. Omega-3-Fettsäuren sind wichtig für die Funktion der Nervenzellmembranen und fördern die Fähigkeit der Nervenzellen, Signale zu übertragen.

Sie sind essenzielle Stoffe, das heißt, sie können vom Körper nicht selbst hergestellt werden und müssen daher über die Nahrung aufgenommen werden. Mittlerweile weiß man, dass der Verzehr von Omega-3-Fettsäuren das Risiko für den Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit verringern kann. Dies beweist eine Studie, nach der Teilnehmer, die mindestens einmal pro Woche Fisch aßen, ein 60 Prozent geringeres Risiko aufwiesen, an Demenz zu erkranken.

Antioxidantien in Obst und Gemüse

Obst und Gemüse wirken sich vor allem wegen ihrer antioxidativen Eigenschaften positiv auf unser Gedächtnis aus. Denn die in Obst und Gemüse enthaltenen Antioxidantien schützen das Gehirn vor sogenanntem „oxidativen Stress“. Dieser entsteht, wenn im Stoffwechsel des Körpers zu viele freie Radikale gebildet werden. Antioxidantien reagieren mit den freien Radikalen und schützen die Körperzellen vor Oxidation.

Oxidativer Stress gilt als einer der Hauptursachen des Alterungsprozesses. Ist die geistige Leistungsfähigkeit im Alter verringert, lässt sich häufig auch eine geringere Anzahl von Antioxidantien im Blut feststellen. Daher kann der Verzehr von Obst und Gemüse dazu beitragen, das Risiko für eine Verschlechterung der geistigen Leistungsfähigkeit zu senken.

Reich an Antioxidantien sind:

  • Nüsse
  • Äpfel, Zitrusfrüchte, Ananas
  • Trockenfrüchte
  • Grünes Blattgemüse
  • Karotten
  • Paprika
  • Brokkoli

Komplexe Kohlenhydrate liefern lange Energie

Auch das Frühstück spielt für das Gehirn eine wichtige Rolle. Denn morgens sind die Kohlenhydratvorräte des Körpers nahezu aufgebraucht. Das Frühstück füllt sie wieder auf und stellt dem Körper ausreichend Energie zur Verfügung. Komplexe Kohlenhydrate sorgen dafür, dass der Blutzuckerspiegel nicht nur kurzfristig ansteigt, sondern über den Tag hinweg konstant bleibt. Ideal sind deshalb Vollkornbrot, zuckerfreie Müslimischungen, Nüsse und Obst.

Ginkgo biloba gegen nachlassende Gedächtnisleistung

Unterstützend zu einer gesunden Ernährung gibt es Hilfe aus der Naturapotheke. Der spezielle, hochkonzentrierte Extrakt aus den Blättern von Ginkgo biloba verbessert die Durchblutung und fördert so den Stoffwechsel im Gehirn. Bei Gedächtnis- und Konzentrationsproblemen im Rahmen des demenziellen Syndroms kann er somit Konzentration und Merkfähigkeit verbessern. Empfohlen werden eine hohe Dosis und eine längerfristige Anwendung des natürlichen Wirkstoffes (z. B. in Ginkobil® ratiopharm).

Laden Sie sich hier die Broschüre „Gedächtnisprobleme? Ihr Ratgeber für mehr geistige Leistungsfähigkeit" von ratiopharm herunter.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017