Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

TÜV Rheinland: So lassen sich Unfälle im Haushalt vermeiden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Haushaltsunfälle  

So lassen sich Unfälle im Haushalt vermeiden

23.05.2011, 18:25 Uhr | ots; ruf, rev, dpa

TÜV Rheinland: So lassen sich Unfälle im Haushalt vermeiden. Junge hält Stecker in seiner Hand.

Oft führt die Neugierde von Kindern zu Unfällen im Haushalt. (Bild: Imago)

In Deutschland verunglücken jedes Jahr mehr als 250.000 Kinder unter 15 Jahren im häuslichen Umfeld. Die meisten Unfälle im Haushalt passieren im Kinderzimmer, in der Küche, auf Treppen und im Badezimmer. Stürze machen über die Hälfte dieser Unfälle aus. Zusammen- stöße, Schnittverletzungen, Verbrennungen, Verbrühungen und Vergiftungen führen ebenfalls häufig zu ungeplanten Arztbesuchen. Dabei können Eltern durch einige einfache Vorsichtsmaßnahmen das Unfallrisiko verringern.

Zwei Mädchen in Badewanne verunglückt

Erst am vergangenen Sonntag (29. März) starben zwei Mädchen, als ein Haartrockner in die Badewanne fiel. Durch einen Fehlerstromschutzschalter (FI-Schalter) kann ein solcher Unfall verhindert werden. Ein Restrisiko bleibt jedoch bestehen: Auch ein FI-Schalter im Sicherungskasten schützt nicht immer vor einem Stromschlag beim Baden. Deshalb sollten elektrische Geräte wie zum Beispiel Haartrockner in sicherer Entfernung aufbewahrt werden - vor allem, wenn Kinder ein Bad nehmen. Darauf weist die Bundesarbeitsgemeinschaft "Mehr Sicherheit für Kinder" in Bonn hin.

Wie viel Sicherheit ist möglich?

Ein FI-Schalter vergleicht, wie viel Strom in einen überwachten Stromkreis hinein und wie viel wieder hinaus fließt. Ist die zurückfließende Menge kleiner, hat ein Teil des Stroms den Stromkreis nicht ordnungsgemäß verlassen. Der Stromkreis wird dann automatisch unterbrochen. Wolfgang Niedziella vom "Verband der Elektrotechnik" in Frankfurt am Main erklärt: "Ein hundertprozentiger Schutz besteht aber dadurch nicht". Wenn die Badewanne nicht richtig geerdet ist, funktioniert der Schalter unter Umständen nicht richtig. Hinzu kommt, dass die meisten installierten FI-Schalter erst bei einem Fehlerstrom von 30 Milliampere unterbrechen. Dies kann laut Niedziella für Kinder schon zu viel sein. Er empfiehlt deshalb FI-Schalter einzusetzen, die bereits bei einem Fehlerstrom von 10 Milliampere auslösen. Zudem müssen die Schalter regelmäßig auf ihre Funktionsfähigkeit getestet werden.

Neugierde von Kindern führt oft zu Unfällen

Ursache für Unfälle im Haushalt ist meist das kindliche Naturell: Ablenkung, Hast, Übermut und Unkenntnis, aber auch einfach nur Neugierde bringen Kinder in gefährliche Situationen. Das herunterhängende Kabel des Haartrockners oder beispielsweise eines Wasserkochers sieht für Kinder interessant aus und lässt sie unwillkürlich daran ziehen. War das Gerät gerade noch in Betrieb, drohen schwerste Verbrennungen. "Viele Unglücke können Eltern durch simple Vorsichtsmaßnahmen vermeiden", sagt TÜV Rheinland-Experte Volker Meuser. "Gerade das Kinderzimmer, in dem sich die Kleinen viel aufhalten, birgt Gefahren, an die die wenigsten denken." So rät Meuser dazu, Schränke und Regale im Kinderzimmer in den Wänden zu verdübeln. Kinderzimmermöbel müssen zudem standsicher, Ecken und Kanten sollten in jedem Fall abgerundet sein. Spielzeug sollte GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit tragen, und was seltsam riecht, sollte gar nicht erst gekauft werden.

Vorsicht bei Kindersicherungen

Auch im übrigen Haus lassen sich mit einfachen Mitteln Unfälle verhindern. So beugen kindersichere Steckdosen und Verlängerungsleitungen Stromschlägen vor. Der TÜV Rheinland-Experte weist darauf hin, dass nachträglich montierte Kindersicherungen nicht immer geprüft sind. Die bessere Wahl sind werkseitig mit Kindersicherungen ausgerüstete und geprüfte Steckdosen. In der Küche birgt unter anderem der Herd das größte Risiko. Versenkbare oder für Kinder unzugängliche Bedienelemente und ein stabiles Herdschutzgitter leisten bereits guten Schutz. Auch Feuerzeuge sollten, für Kinder unerreichbar, abgelegt werden.

Unfälle mit Haushalts-Chemikalien vermeiden

Eine große Gefahrenquelle stellen Reinigungsmittel, Chemikalien und Medikamente dar. "Bad- und WC-Reiniger gehören nicht neben die Toilette oder in den Unterschrank", betont Meuser. "Sie sollten für Kinder nicht erreichbar sein, auch wenn die Verschlüsse kindersicher sind." Denn gerade kleine Kinder stecken viele Dinge in den Mund. Selbst kleine Rückstände auf den Verschlusskappen können für eine leichte Vergiftung schon ausreichen.

Treppen sichern

Außerdem sollten Eltern Maßnahmen treffen, um Kinder vor schweren Stürzen bestmöglich zu schützen. So sind Treppen vor allem für Erwachsene gebaut. Für kleine Kinder kann eine einzelne Treppenstufe hingegen eine halbe Bergwanderung bedeuten. Besonders gefährlich wird es schnell bei Kindern im Übergangsalter zwischen Krabbeln und Laufen: Wurden Treppen vorher noch relativ sicher auf allen Vieren oder rutschend überwunden, werden sie nun locker und leicht und allzu oft leider auch fahrlässig unachtsam genommen. Eltern sollten daher auf lose Treppenläufer verzichten. Bei glatten Treppen können jedoch verklebte Rutschhemmer sinnvoll sein. Beim Treppengeländer sollte auch unbedingt die vorgeschriebene Höhe eingehalten werden: Diese liegt bei 90 Zentimeter (nur in Hessen: ein Meter) beziehungsweise bei 1,10 Meter bei einer Absturzhöhe von über zwölf Metern.

Viele Stürze von Hochbetten

Zu den häufigsten Unfällen gehören zudem Stürze aus Hochbetten, bei denen es oft zu schweren Kopfverletzungen kommt. Dazu gilt: Für Kinder unter sechs Jahren sind Hochbetten nicht geeignet. Und auch bei älteren Kindern sollten Eltern unbedingt ein Modell mit einer Brüstung von mindestens 30 Zentimetern Höhe wählen. Auch bei Fenstern sollten Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden: Abschließbare Fenstergriffe verhindern, dass Kinder Fenster eigenständig öffnen und so in Gefahr geraten aus dem Fenster zu fallen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Jetzt testen: 2 bügelfreie Hemden für nur 55,- €
bei Walbusch
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017