Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

WHOt: Ärmere Kinder und Jugendliche haben mehr Gesundheitsprobleme

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gesundheitstest  

Ärmere Kinder und Jugendliche haben mehr Gesundheitsprobleme

13.10.2008, 18:35 Uhr | ruf, dpa

Ärmere Kinder und Jugendliche haben ein erhöhtes Gesundheitsrisiko.Ärmere Kinder und Jugendliche haben ein erhöhtes Gesundheitsrisiko. (Bild: dpa)Kinder und Jugendliche aus ärmeren Familien in Deutschland ernähren sich schlechter, bewegen sich weniger und haben mehr Gesundheitsprobleme als ihre Altersgenossen. Dieses Ergebnis einer Studie mit 11.000 deutschen Schülern im Alter von elf, 13 und 15 Jahren bestätigt die Trends eines Reports der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die WHO-Untersuchung wurde am Dienstag in Kopenhagen veröffentlicht. Klaus Hurrelmann von der Universität Bielefeld wertete gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern die deutschen Ergebnisse in einem jetzt veröffentlichten Buch aus.
#
Pädagogik Psychisch kranken Kindern droht schlechte Versorgung
Plötzlicher Kindstod "Plötzlicher Kindstod" durch Bakterien?

Im guten Mittelfeld des "Gesundheits-PISA-Test"

"In Deutschland haben wir eine gespaltene Tendenz", sagte Hurrelmann, "die große Mehrheit von 80 Prozent der Kinder und Jugendlichen nimmt ihren Körper ernst und achtet auf die Ernährung." Eine Minderheit jedoch neige zu gesundheitsschädlichem Verhalten. Grundsätzlich hätten sich die deutschen Heranwachsenden im Vergleich zur letzten Befragung vor vier Jahren verbessert. "Beim Tabakkonsum waren sie damals noch Spitzenreiter zusammen mit den Befragten in Österreich", so Hurrelmann. So sei bei 15-jährigen Mädchen und Jungen der Anteil regelmäßiger Raucher von 32 Prozent auf 22 beziehungsweise auf 18 Prozent gefallen. Laut Hurrelmann stünden die deutschen Schüler in dem "Gesundheits-PISA-Test" im guten Mittelfeld. Doch zeige die Studie auch, dass die Gesellschaft sich vermehrt der rund 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen annehmen müsse, die unter anderem wegen ihrer sozial prekären Lage auch ihre Gesundheit schädigen.

Im internationalen Vergleich

International wurden in der "Health Behavior in School-aged Children" (hbsc)-Studie 2006 in Europa und Nordamerika 204.000 Schüler befragt. Laut WHO kam dabei unter anderem heraus, dass in Nordamerika am wenigsten Tabak, dafür aber am meisten Cannabis konsumiert wird. Zudem sei bei Jungen die Neigung zu gesundheitsgefährdendem Verhalten in vielen Ländern höher als bei Mädchen. Die von der WHO erarbeiteten Vorgaben, wie etwa die tägliche körperliche Betätigung von mindestens einer Stunde, würden am ehesten von Jugendlichen aus der Slowakei erfüllt.

Depressionen Ältere Väter gefährden die Psyche der Kinder

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Sommerliche Zehentrenner von Birkenstock, Hilfiger u. v. m.
bei BAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017