Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Neurodermitis: Wie lässt sich das Risiko verringern?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hauterkrankung  

Neurodermitis: Wie lässt sich das Risiko verringern?

06.11.2008, 12:27 Uhr | rev; ots

Damit es später nicht juckt: Wie lässt sich das Vererbungsrisiko bei Neurodermitis verringern?Damit es später nicht juckt: Wie lässt sich das Vererbungsrisiko bei Neurodermitis verringern? (Foto: dpa)Die Anlage für Neurodermitis wird meist vererbt. Haben beide Eltern die Hauterkrankung, liegt die Wahrscheinlichkeit bei 60 bis 80 Prozent, dass das Ekzem oder eine Allergie auch beim Nachwuchs auftritt. Diese Risikokinder kann man aber bis zu einem gewissen Grad schützen.

Impfung Rotavirus: Mütter und Väter sind fürs Impfen
Progerie Genmutation führt zu vorzeitigem Altern

Unbedingt auf Ernährung achten

Professor Dr. med. Ulrich Wahn von der Klinik für Pädiatrie der Charité Berlin rät im Apothekenmagazin "Baby und Familie" dazu, Säuglinge mindestens vier Monate ausschließlich zu stillen. Geht das nicht, sollten die Kleinen hypoallergene Säuglingsmilch bekommen. Das ist eine spezielle Flaschennahrung auf Eiweißhydrolysatbasis. Leiden sie bereits unter Neurodermitis kann hydrolisierte Milch sinnvoll sein. In solcher Milch sind die Eiweiße aufgespalten, so dass sie nicht mehr den starken, allergieauslösenden Effekt haben wie Eiweiße in normaler Kuhmilch oder in gängiger Säuglingsmilch auf Kuhmilch-Basis. Eine allgemeine Diät zur Allergieprävention gebe es nicht, betont Wahn. Vielmehr können Diäten zu Mangelsituationen führen.

Hunde und Katzen: Besser nicht!

Um Allergien zu vermeiden, sollten Eltern besonders die Hausstaubmilben-Gefahr und Schimmelbildung im Haus im Auge haben. Beides sind häufige Allergie-Auslöser. Auch Rauchen muss in den Räumen, in denen sich Kinder aufhalten, tabu sein. Ist eine erbliche Vorbelastung gegeben, sollte man auf Hunde und Katzen verzichten, wie Wahn erklärt.

In Zukunft: Schluckimpfung

Die Medizin kann in Zukunft vielleicht sogar mit einer Impfung helfen. Wissenschaftler der Charité werten gerade eine Studie aus, für die stark gefährdete Babys eine Schluckimpfung erhielten. In Kürze sollen erste Ergebnisse vorliegen.

Gesundheit Kinder gestresster Eltern häufiger krank

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt testen: 2 bügelfreie Hemden für nur 55,- €
bei Walbusch
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017