Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Passivrauchen: Schon Kinder werden nikotinabhängig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Passivrauchen  

Schon Kinder werden nikotinabhängig

11.11.2008, 17:20 Uhr | ruf

Viele Eltern rauchen im Auto, wenn Kinder dabei sind. (Foto: imago)Viele Eltern rauchen im Auto, wenn Kinder dabei sind. (Foto: imago)Kinder, die in der Wohnung oder im Auto häufig den Zigarettenqualm ihrer Eltern einatmen, also Passivrauchen, zeigen Symptome einer Nikotinabhängigkeit. Das haben kanadische Forscher herausgefunden. Sie richten eine dringende Warnung an alle rauchenden Eltern und betonen, dass auch Kinder nikotinabhängig werden können, berichtet "Focus-Online".
#
Gesetz Krebsforscher gegen Schokozigaretten
Lungenerkrankung Luftverschmutzung schädigt bereits ungeborene Kinder
Infekt Achtung bei pfeifender Atmung

1800 Versuchspersonen aus allen sozialen Schichten

Die Leiterin der Studie, Jennifer O’Loughlin von der Universität Montreal, und ihr Team befragten 1800 Schüler zwischen zehn und zwölf Jahren zu ihrer Gesundheit und der individuellen Lebensweise. Die Kinder sollten unter anderem Fragen zum Rauchen in der Familie beantworten. Die Befragten stammten aus allen sozialen Schichten.

Kinder zeigten typische Entzugssymptome

"Ein Nichtraucher kann nach gängiger Meinung eigentlich nicht von Nikotin abhängig werden“, betonte Studienautor Mathieu Bélanger. "Wir stellten aber entsprechende Symptome bei immerhin fünf Prozent der befragten Kinder fest. Sie hatten selbst noch nie eine Zigarette angerührt, waren aber zu Hause dem Qualm ausgesetzt.“ Die betroffenen Schüler sprachen vor allem von Beschwerden wie Stimmungsschwankungen, Konzentrations- und Schlafstörungen, Angstzustände, Reizbarkeit oder übermäßiger Appetit. Diese Symptome sind typisch für einen Raucher auf Entzug und legen somit eine Nikotinabhängigkeit der Kinder nahe.

Besserer Schutz für Kinder

Die Studie zeigt nach Ansicht der Wissenschaftler deutlich, wie wichtig es ist, im Beisein von Kindern nicht zu rauchen. Sie unterstützt auch die Forderung nach einem allgemeinen Rauchverbot im Auto. Die Studie, an der neun kanadische Institute beteiligt waren, ist in der Fachzeitschrift "Addictive Behaviors“ erschienen.

Krebsgefahr Kinder unter zwölf sollten nicht mobil telefonieren
Lebensmittel Verwirrung um Geschmacksverstärker

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Anzeige
congstar „Allnet Flat“ mit bis zu 2 GB Daten
zu congstar.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017