Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Kindersicherheit: Verbrühungen können lebensgefährlich sein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Achtung heiß!

15.12.2008, 12:20 Uhr | mmh, dapd

Kindersicherheit: Verbrühungen können lebensgefährlich sein. Verbrühung: Lebensgefahr für Kleinkinder.

Verbrühung: Lebensgefahr für Kleinkinder. (Bild: Archiv)

Schon eine heiße Tasse kann für Kleinkinder lebensgefährlich sein. Und die Zahl der Verbrühungen nimmt dramatisch zu.

Zahl der Verbrühungen nimmt dramatisch zu

Schon eine Tasse heißen Tees reicht aus, um bis zu 30 Prozent der Körperoberfläche eines Kleinkindes zu verbrühen. "Das bedeutet Lebensgefahr", warnt Monika Niehaus vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Heiße Flüssigkeiten führten schon ab 50 Grad Celsius zur Schädigung der Haut mit Blasenbildung. Temperaturen ab 60 Grad verursachten schwere Zerstörungen der Haut oft bis auf die Knochen.

Auf jeden Fall zum Arzt

Laut einer Studie des Landesgesundheitsamtes Brandenburg hat die Zahl der Verbrühungen und Verbrennungen bei Kindern unter zwei Jahren seit 2000 um 30 Prozent zugenommen. Jährlich verbrennen oder verbrühen sich in Deutschland Schätzungen zufolge rund 6.000 Kinder so schwer, dass sie stationär behandelt werden müssen. Etwa 50.000 müssen deshalb ambulant behandelt werden. Die Experten raten Familien mit kleinen Kindern dringend, Tassen oder Kannen mit heißen Getränken weit weg von der Tischkante abzustellen und am besten keine Tischdecken zu verwenden.

Risiko: Elektrokabel

Außerdem solle gut auf herabhängende Kabel von Wasserkochern geachtet, am besten auf den hinteren Herdplatten gekocht und Heißwasserregler nie auf "Heiß" gestellt werden. Bei einer Verbrennung oder Verbrühung müssten die verletzten Stellen sofort und am besten zehn bis 15 Minuten lang mit Wasser gekühlt werden. Das Wasser dürfe aber nicht kälter als 15 Grad Celsius sein, sonst bestehe Unterkühlungsgefahr. Eltern sollten nach der Erstversorgung auf jeden Fall zum Kinderarzt gehen und bei schwereren Verletzungen sofort den Notarzt rufen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt testen: 2 bügelfreie Hemden für nur 55,- €
bei Walbusch
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017