Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Migrantenkinder öfter übergewichtig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Übergewicht  

Migrantenkinder öfter übergewichtig

23.12.2008, 15:18 Uhr | mmh, dpa

Migrantenkinder öfter übergewichtig. Junge Menschen treiben Sport.

Sport gegen Übergewicht. (Bild: Imago)

Migrantenkinder sind häufiger übergewichtig als die Kinder deutscher Eltern. Das ergab eine Studie des Augsburger Gesundheitsamtes, das 2.306 Schulanfänger in Augsburg untersucht hat. Kinder, die nicht Deutsch zur Muttersprache hatten, waren etwa doppelt so häufig übergewichtig oder fettleibig wie Deutsch sprechende Kinder.

Zu viel Fernsehen, zu wenig gemeinsame Mahlzeiten

Nach Angaben der Forscher sehen Immigrantenkinder mehr fern, treiben weniger Sport und essen weniger Mahlzeiten pro Tag am gemeinsamen Familientisch. All das seien mögliche Gründe für die Ungleichverteilung, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Deutsches Ärzteblatt. Eine Ausnahme machten die Russisch sprechenden Kinder. Nach Angaben der Gruppe um die Ärztin Elisabeth Weber war insgesamt fast jedes siebte Kind (13 Prozent) übergewichtig, jedes zwanzigste sogar fettleibig (fünf Prozent). Erhöhtes Gewicht war bei den Türkisch sprechenden Kindern besonders häufig: Hier war mehr als jedes fünfte Kind übergewichtig oder fettleibig (22,8 Prozent), im Vergleich zu etwa jedem zehnten Kind deutscher Eltern (9,7 Prozent). Bei Russisch sprechenden Kindern hingegen traten Übergewicht und Fettleibigkeit mit 7,6 Prozent am seltensten auf. Nach Angaben der Forscher ist die Augsburger Studie in hohem Maße repräsentativ für die Situation in ganz Deutschland.

Zu mehr Sport anregen

Kinder aus Immigrantenfamilien treiben nach Angaben der Forscher seltener Sport: 63,6 Prozent waren nicht Mitglied einer Sportgruppe, verglichen mit 42 Prozent aller deutschen Kinder. Etwa zwei Drittel der Türkisch und Russisch sprechenden Kinder sahen täglich ein bis drei Stunden fern oder saßen am Computer. Das waren doppelt so viele wie unter den Deutsch sprechenden Kindern. Auch das Essverhalten unterscheidet sich stark: Türkisch sprechende Kinder aßen beispielsweise weniger Mahlzeiten am Tag und zudem weniger häufig zusammen mit der Familie. Die Ergebnisse lassen laut Weber und Kollegen vermuten, dass Kinder ohne Familientisch häufiger und unkontrollierter essen und daher zu Übergewicht neigen.

Mangelnde Sprachkenntnisse als Barriere für Aktivität

"Schlechte Sprachkenntnisse wirken oft als Barriere für einen aktiveren Lebensstil", schreiben die Wissenschaftler. Daher solle man die Eltern in der jeweiligen Muttersprache über gesündere Ernährungs- und Bewegungsverhalten für Kinder informieren. Sie empfehlen zudem, dass Stadtteile mit höherem Ausländeranteil mehr Sport- und Spielangebote erhalten, die für die Familien verkehrs- und kostengünstig gelegen sind. Ein Augsburger Projekt wolle künftig auch Kinder mit Migrationshintergrund gezielt in Sportvereine integrieren.

Forschungs-Methode: Anonyme Erhebung

Die Forscher haben Gewicht und Größe von 93 Prozent aller Kinder dokumentiert, die 2007 in Augsburg eingeschult wurden. In einem anonymen Fragebogen gaben die Eltern Auskunft über die Muttersprache, das Essverhalten, den Fernsehkonsum und die Sportaktivitäten des Kindes. Die Muttersprache von 61 Prozent aller Kinder war Deutsch, beinahe jedes fünfte Kind sprach Türkisch (17 Prozent). Russisch war mit acht Prozent die dritthäufigste Gruppe. 14 Prozent der Kinder kamen aus anderen Herkunftsfamilien, etwa aus griechischen.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
„Dein neuer Lebensmittelpunkt“: Hanseatic Kühlschränke
gefunden auf OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017