Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Arzneimittel: Erkältungssalben für Kinder riskant

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erkältung  

Erkältungssalben für Kinder riskant

13.01.2009, 10:39 Uhr | mmh, dapd

Arzneimittel: Erkältungssalben für Kinder riskant. Thermometer mit Wärmeflasche.

Ruhe bringt oft mehr als Medikamente? (Bild: imago)

Kleinkinder sollten keinesfalls mit speziellen Erkältungssalben eingerieben werde. Denn diese könnten die Schleimbildung und Entzündungen der Atemwege noch verstärken, warnt der Kinderarzt Bruce Rubin von der amerikanischen Wake Forest Universität.

Mittel verstärkt Schleimbildung in Luftwegen

Kleinkinder sollten keinesfalls mit speziellen Erkältungssalben eingerieben werden. Denn diese könnten die Schleimbildung und Entzündungen der Atemwege noch verstärken, warnt der Kinderarzt Bruce Rubin von der amerikanischen Wake Forest Universität. Als Folge werde der Luftfluss durch die noch sehr engen Luftwege kleiner Kinder gefährdet. Eigentlich sollen solche Salben generell nicht bei Kindern unter zwei Jahren verwendet werden. Dass viele Eltern diese Warnung der Hersteller entweder nicht kennen oder aber nicht befolgen, zeigte Rubin ein Notfall in der Kinderklinik der Uni.

Nicht für Kinder unter zwei Jahren

Ein 18 Monate altes Mädchen entwickelte schwere Atemnot, nachdem die Mutter ihm "Wick Vaporub" unter der Nase aufgetragen hatte. Daraufhin testete der Mediziner die Wirkung des Präparats im Labor und an Frettchen, deren Luftwege denen des Menschen ähneln. Wie die Forscher im Fachblatt "Chest" berichten, verstärkte das Mittel die Schleimbildung und schmälerte gleichzeitig die Fähigkeit des Körpers, die Luftwege davon zu befreien. "Ich würde das Mittel nicht bei Kindern unter zwei Jahren gebrauchen", sagt Rubin. "Und ich rate davon ab, es unter oder in die Nase zu reiben, egal ob bei Kindern oder Erwachsenen." Die ätherischen Öle verursachten ein Kühlegefühl, das dem Gehirn vorgaukele, freier atmen zu können. Dadurch fühle man sich vielleicht besser, aber man könne nicht besser atmen, betont Rubin. Der Arzt vermutet, dass dies auch für ähnliche Produkte anderer Hersteller gilt. Leide ein Kleinkind an Atemnot, sollten Eltern unbedingt einen Arzt zu Rate ziehen. In weniger drängenden Fällen empfiehlt der Mediziner stattdessen eine Salzlösung, warme Getränke oder eine Hühnerbrühe. Zudem solle man dem Kind Zeit lassen, wieder gesund zu werden. Von dem "Wick Vaporub"-Hersteller Procter & Gamble war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal